„Peinlich, ganz ehrlich“: Lauterbach attackiert Wagenknecht – schon wieder

  • Erst Anfang November hatten sich SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die Linken-Politikerin Sahra Wagenknecht einen Schlagabtausch geliefert.
  • In einem Tweet hat Wagenknecht nun geschrieben, dass vorsichtige Ungeimpfte vor einer Ansteckung sicherer seien als Geimpfte, die keine Vorsicht walten ließen.
  • Lauterbach nannte die Aussage „peinlich“, denn der „vorsichtige Ungeimpfte“ würde nicht existieren.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Erneut haben sich SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und die ehemalige Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht einen Schlagabtausch über die Corona-Schutzimpfung geliefert.

Wagenknecht hatte auf Twitter kritisiert, dass Geimpften mit der 2G-Regel eine falsche Sicherheit suggeriert worden sei. Sie unterlegte ihre Aussage mit einem Zitat des Virologen Alexander Kekulé, der in einem Interview gesagt hatte, „dass die Ansteckungsgefahr bei vorsichtigen Ungeimpften geringer ist als bei denjenigen Geimpften, die glauben, ihnen könne nichts passieren.“

Anzeige

Lauterbach bezeichnete den Tweet der Linken-Politikerin als „peinlich“. „Der ‚vorsichtige Ungeimpfte‘ existiert nicht“, stellte Lauterbach fest. Wer sich nicht impfen lasse, sei „grundsätzlich nicht vorsichtig“. „Er riskiert das Leben anderer Menschen.“

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Erst Anfang November waren die beiden Politiker im ARD-Polittalk „Anne Will“ aneinandergeraten. Wagenknecht hatte dabei unter anderem ihre Sorge über Nebenwirkungen und Langzeitfolgen einer Corona-Schutzimpfung ausgedrückt. Zudem sagte sie, dass ein gesunder Mittdreißiger ein geringes Risiko hätte, an Covid-19 zu erkranken. Auch die Existenz von Langzeitfolgen einer Erkrankung bezweifelte Wagenknecht in der Sendung.

Video
Deutschland überschreitet Schwelle von 100.000 Corona-Toten
0:47 min
Laut Robert Koch-Institut starben binnen 24 Stunden weitere 351 Menschen nach einer Corona-Infektion.  © AFP

Gesundheitsexperte Lauterbach erwiderte an Wagenknecht gerichtet: „Sie erzählen Unsinn! Das ist eine Krankheit, die auch bei Mittdreißigern gefährlich ist.“ Auch die Sorgen über Langzeitfolgen einer Impfung teilte Lauterbach in der Sendung nicht: Es ist noch nie so gewesen, dass eine Nebenwirkung sehr spät aufgetreten ist.“

RND/sic

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen