Aktionsplan zur Zusammenarbeit: So lief der Antrittsbesuch von Kanzler Scholz in Rom

Mario Draghi (r), Ministerpräsident von Italien, und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) geben eine gemeinsame Pressekonferenz nach ihrem Treffen im Palazzo Chigi in Rom.

Mario Draghi (r), Ministerpräsident von Italien, und Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) geben eine gemeinsame Pressekonferenz nach ihrem Treffen im Palazzo Chigi in Rom.

Rom. Deutschland und Italien wollen ihre Zusammenarbeit mit einem gemeinsamen Aktionsplan stärken. Darauf verständigte sich Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) am Montag bei seinem Antrittsbesuch in Rom mit dem italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi. Man wolle „sehr präzise Verabredungen“ treffen, sagte Scholz, ohne näher auf die Inhalte einzugehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wir haben eine gemeinsame Reise begonnen“, betonte Draghi. Für die Einzelheiten sei es aber noch zu früh. „Wir haben damit begonnen, Themenfelder zu ermitteln, und dann werden unsere zuständigen Ministerien, allen voran unsere Außenministerien und Botschaften eine Methode finden und dann werden wir vorangehen“, sagte der 74-Jährige.

Über die Idee des Aktionsplans hatten in den vergangenen Tagen bereits Medien berichtet. Der italienische Botschafter in Deutschland, Armando Varricchio, hatte sich in einem Interview der Zeitung „La Stampa“ (Montag) geäußert. Ziel sei es, die Beziehungen beider Länder mit konkreten Abläufen, Prozessen und Aktionen zu stärken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Auch Frankreich will enger mit Italien kooperieren

Erst vor wenigen Wochen hatten Frankreich und Italien einen umfangreichen Freundschaftsvertrag unterzeichnet. Der Pakt wurde mit dem Élysée-Vertrag und dem 2019 von Ex-Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und Frankreichs Präsiden Emmanuel Macron abgeschlossenen Freundschaftsvertrag verglichen.

In dem sogenannten Quirinalsvertrag zwischen Italien und Frankreich, benannt nach dem Amtssitz des italienischen Staatsoberhauptes, einigten sich die zweitgrößte und drittgrößte Volkswirtschaft der EU nach Deutschland auf eine engere Zusammenarbeit etwa bei Verteidigung, Migrationspolitik oder Wirtschaft. Ähnliche Themenfelder könnte auch der nun zwischen Deutschland und Italien entstehende „Aktionsplan“ beinhalten, schrieben mehrere Medien.

Beide Regierungschefs betonten, wie wichtig die Zusammenarbeit ihrer beiden Ländern für die EU sei. Scholz lobte Draghi, der seit Februar ein Kabinett aus Experten und Politikern anführt: „Italien kann sich glücklich schätzen einen so kompetenten Mann an der Spitze zu sehen.“

In Italien sind 77,77 Prozent der Bevölkerung doppelt geimpft

Mehrmals kam er auf den Umgang Italiens in der Corona-Pandemie zu sprechen. Auf die Gesamtbevölkerung gemessen sind in dem Mittelmeerland bislang 77,77 Prozent der Menschen gegen Covid-19 mit zwei Dosen geimpft. „Die Impfquoten Italiens sind für uns ein Ansporn auch weiter nach vorne zu kommen“, sagte Scholz. In Deutschland liegt die Impfquote knapp über 70 Prozent.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Papst Franziskus besuchte Scholz während seines Rom-Besuchs nicht. Regierungssprecher Steffen Hebestreit hatte dazu gesagt, wegen des „engen Terminkalender“ des Kanzlers sei kein Besuch im Vatikan geplant. Scholz ist evangelisch getauft, aber aus der Kirche ausgetreten. Bei seiner Vereidigung als Kanzler im Bundestag hatte er auf den Zusatz „so wahr mir Gott helfe“ verzichtet.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen