• Startseite
  • Politik
  • Kanaren als Risikogebiet einstufen: Karl Lauterbach fordert Konsequenzen

Lauterbach fordert Einstufung der Kanaren als Corona-Risikogebiet – “Hohe Dunkelziffer”

  • Seit dem 14. August gilt Spanien als Risikogebiet – aber nicht die Kanarischen Inseln.
  • Doch inzwischen sind dort die Corona-Infektionszahlen deutlich gestiegen.
  • Der SPD-Politiker Karl Lauterbach fordert Konsequenzen.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Der SPD-Gesundheitspolitiker Karl Lauterbach hat sich angesichts deutlich steigender Infektionszahlen dafür ausgesprochen, auch die Kanarischen Inseln zum Risikogebiet zu erklären. “Der Trend ist eindeutig: Die Infektionszahlen auf den Kanarischen Inseln liegen seit Tagen stabil über der kritischen Marke von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche”, sagte Lauterbach dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND). “Deshalb muss die Bundesregierung aus meiner Sicht auch die Kanaren als Risikogebiet einstufen”, forderte er.

“Ich höre zudem von Bewohnern und Touristen, dass die spanischen Behörden alles tun, um zu vermeiden, dass neue Fälle bekannt werden”, fügte er hinzu. “Deshalb gehe ich von einer erheblichen Dunkelziffer aus”, betonte der Gesundheitspolitiker.

Spanien gilt bereits seit einigen Wochen als Risikogebiet. Die Kanarischen Inseln waren aber bisher ausgenommen. Mittlerweile sind die Infektionszahlen dort allerdings höher als in vielen Gebieten auf dem spanischen Festland oder auf den Balearen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen