• Startseite
  • Politik
  • Kabul: Taliban treffen Briten – Diplomaten sprechen von „Test“

Briten treffen Taliban-Führung: Diplomaten sprechen von „Test“

  • Vertreter der Taliban haben sich in Kabul mit britischen Diplomaten getroffen.
  • Martin Longden, Geschäftsträger der britischen Afghanistan-Mission in Doha, sprach von „substanzielle Diskussionen“ über eine Reihe von Themen, es habe sich um einen „Test“ gehandelt.
  • Die Taliban hoffen auf die Freigabe eingefrorener Vermögenswerte.
Anzeige
Anzeige

Kabul. Die Taliban in Afghanistan sind in der Hoffnung auf eine Freigabe eingefrorener Vermögenswerte mit westlichen Diplomaten zusammengetroffen. Am Dienstag kamen Anführer der islamistischen Gruppe in Kabul mit dem Afghanistan-Beauftragten Simon Gass und dem Geschäftsträger der britischen Afghanistan-Mission in Doha, Martin Longden, zu Gesprächen zusammen. Für Großbritannien war es der erste diplomatische Besuch in dem Land seit der Machtübernahme der Taliban Mitte August.

Nach dem Treffen twitterte Longden, dass es mit der Taliban-Führung „substanzielle Diskussionen“ über eine Reihe von Themen gegeben habe, etwa die humanitäre Krise, Terrorismus und die Bedeutung von sicherem Geleit für britische und afghanische Staatsbürger. Thema seien zudem die Rechte von Frauen und Mädchen in Afghanistan gewesen.

Anzeige

Longden bezeichnete Treffen als „Test“

Dem Wunsch der Taliban, deren Regierung offiziell anzuerkennen, kam Longden nicht nach. Das Treffen bezeichnete er hingegen als „Test“. Es sei nicht überraschend, dass es Meinungsverschiedenheiten mit den Taliban gebe. Da allerdings solch schwierige Herausforderungen vor Afghanistan und darüber hinaus lägen, sei es richtig, zu prüfen, ob man pragmatisch in Kontakt treten und eine gemeinsame Basis finden könne - „im Interesse des Vereinigten Königreichs und des afghanischen Volkes“, schrieb Longden.

Die Taliban erklärten, dass ihnen an guten Beziehungen zu allen Ländern gelegen sei. Im Gegenzug wollten sie, dass die internationale Gemeinschaft das Geld an die afghanische Nation zurückgebe, ergänzten sie mit Blick auf Vermögenswerte im Milliardenwert, die auf US-Konten eingefroren sind.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen