Junge Union will bundesweites Zentralabitur

  • In der Union gibt es einen Glaubenskampf über die Schulpolitik.
  • Trotz des Widerstands aus der CSU forciert die Junge Union nun die Einführung eines Zentralabiturs.
  • In Deutsch, Mathematik und Englisch sollen künftig deutschlandweit dieselben Prüfungsaufgaben gelöst werden.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Junge Union (JU) will ihre Mutterparteien CDU und CSU zu einem Kurswechsel in der Schulpolitik drängen. Auf dem JU-Jahrestreffen Deutschlandtag soll nach Informationen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) ein Antrag beschlossen werden, der die Einführung eines Zentralabiturs in den Kernfächern Deutsch, Mathematik und Englisch fordert.

Der Wettbewerb zwischen den Bundesländern um das beste Bildungskonzept sei sinnvoll, „erfordert jedoch auch einheitliche Zielkriterien“, heißt es in dem Antrag, den die Schülerunion unter anderem mit den JU-Landesverbänden Brandenburg, Bremen, Rheinland-Pfalz und Thüringen verfasst hat und der dem RND vorliegt.

Lesen Sie auch: Junge Union will Obergrenze für Steuer auf Benzin

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Nur bei Vergleichbarkeit der Ergebnisse ist ein Vergleich von Bildungskonzepten möglich. Der bereits vorhandene Aufgabenpool konnte die gewünschte Vergleichbarkeit bisher nicht erreichen, da die Länder autonom Aufgaben eingeben und diese dann wiederum auch wieder für die Prüfungen entnehmen können.“

Die Antragskommission des JU-Jahrestreffens unterstützt diesen Antrag.

Kontrolle durch externe Experten

Vorgeschlagen wird, in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch einen von externen Experten überwachten bundesweiten Pool für Abituraufgaben zu erstellen. Dieser solle die Lehrpläne aller Bundesländer berücksichtigen, aber gleichzeitig das Leistungsniveau der Aufgaben im oberen Bereich ansiedeln. Die Junge Union empfiehlt, das Zentralabitur mit einer dreijährigen Übergangsfrist einzuführen.

Anzeige

Gegen ein bundesweites Zentralabitur gibt es in CDU und CSU zum Teil erhebliche Vorbehalte. CSU-Chef Markus Söder hat Forderungen nach einem Zentralabitur eine klare Absage erteilt. Entsprechend wird auf dem JU-Jahrestreffen Widerstand zumindest aus der bayerischen Jungen Union – einem der mitglieder- und lautstarken Landesverbände – erwartet.

Lesen Sie auch: Präsident der Hochschulrektorenkonferenz nennt Bedingungen für Zentralabitur