• Startseite
  • Politik
  • Junge AfD-Wähler in Sachsen-Anhalt: Ostbeauftragter Wanderwitz pocht auf mehr politische Bildung

Ostbeauftragter zu gutem AfD-Ergebnis bei jungen Wählern: mehr politische Bildung nötig

  • In der Altersgruppe von 18 bis 44 Jahren hat die AfD in Sachsen-Anhalt die Nase vorn.
  • Keine andere Partei, die um den Magdeburger Landtag kämpfte, bekam so viel Unterstützung der jüngsten Wähler.
  • Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, pocht nach dem Ergebnis auf mehr politische Bildung.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin/Magdeburg. Der Ostbeauftragte der Bundesregierung, Marco Wanderwitz, sieht in dem Wahlerfolg der AfD in Sachsen-Anhalt bei jüngeren Wahlberechtigten die dringende Notwendigkeit für mehr politische Bildung. „Ich hatte befürchtet, dass wir noch mehr werden tun müssen – auch bei Jüngeren. Auch für politische Bildung. Gewisse Dinge werden von Generation zu Generation weitergegeben“, sagte der CDU-Politiker dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND) zum Abschneiden der AfD.

Bei der Landtagswahl in Sachsen-Anhalt hat sie am Sonntag mehr Stimmen der 18- bis 44-jährigen Wählerinnen und Wähler als alle anderen Parteien bekommen.

Anzeige

Es gehe darum, „dass wir demokratische Grundhaltung brauchen und einfordern“. Wanderwitz, der Spitzenkandidat der CDU in Sachsen für die Bundestagswahl im September ist, sagte weiter, die Union müsse die wichtigsten Themen nun „ganz konkret ausbuchstabieren“.

Anzeige
Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Sie müsse erklären, wie gute Arbeit der Zukunft, die Modernisierung der Gesellschaft, die soziale Sicherung, die Mobilität und gleichwertige Lebensverhältnisse aussehen sollen.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen