• Startseite
  • Politik
  • Johnson & Johnson und Astrazeneca: Norwegische Experten raten von Impfstoffen ab

Norwegische Experten empfehlen Regierung, nicht weiter auf Johnson & Johnson und Astrazeneca zu setzen

  • In Norwegen werden die Impfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson wohl nicht zum Einsatz kommen.
  • Das hatte ein Expertenausschuss der Regierung empfohlen.
  • Er erklärte jedoch, die Impfstoffe könnten außerhalb der Impfkampagne zur Verfügung gestellt werden.
Anzeige
Anzeige

Oslo. Ein Expertenausschuss der norwegischen Regierung sowie die führende Gesundheitsbehörde des Landes empfehlen, die Corona-Impfstoffe von Astrazeneca und Johnson & Johnson nicht zu nutzen.

Der Ausschuss kam in einem am Montag vorgelegten Bericht nach näheren Untersuchungen zu dem Schluss, dass die beiden Mittel bei der laufenden Impfkampagne nicht berücksichtigt werden sollten. Er empfahl jedoch, die Impfstoffe außerhalb der Kampagne zur Verfügung zu stellen. Über die Bedingungen dafür war sich der Ausschuss uneins.

Gesundheitsminister Bent Høie erklärte, den Bericht nun gründlich zu prüfen und ebenso eine Empfehlung des Gesundheitsinstituts FHI als Grundlage für einen Beschluss zum Gebrauch der beiden Impfstoffe zu benutzen. Seine Regierung unterstrich, dass der Ausschuss die Mittel insgesamt als effektive Impfstoffe gegen Covid-19 betrachte.

Anzeige

Die Empfehlung, sie nicht in der laufenden Kampagne zu nutzen, basiere unter anderem auf der derzeitigen Infektionslage in Norwegen – die ist, verglichen mit anderen Ländern, momentan recht gut.

Anzeige

Astrazeneca wurde bereits wegen der Nebenwirkungen gestoppt

Die norwegische Regierung hatte den Ausschuss vor rund vier Wochen damit beauftragt, bis zum 10. Mai seine Einschätzung zum Einsatz der beiden Impfstoffe zu geben. Bereits damals hatte das FHI empfohlen, das Astrazeneca-Präparat wegen des Risikos seltener, schwerwiegender Nebenwirkungen ganz aus der Impfkampagne zu streichen. Norwegen hatte den Einsatz von Astrazeneca am 11. März vorsorglich gestoppt, nachdem seltene Blutgerinnsel nach der Impfung aufgetreten waren, darunter auch Fälle Todesfolge. Johnson & Johnson wurde noch gar nicht verabreicht.

Anzeige
Video
Bund und Länder heben Priorisierung für „Johnson & Johnson“-Impfstoff auf
1:51 min
Bundesgesundheitsminister Jens Spahn rechnet in diesem Quartal mit über zehn Millionen Impfdosen von Johnson & Johnson.  © Reuters

Bislang haben in Norwegen rund anderthalb Millionen Menschen ihre erste Corona-Impfung erhalten, etwa eine halbe Million auch schon ihre zweite. Der Großteil davon hat den Impfstoff von Biontech/Pfizer erhalten. In Norwegen leben knapp 5,4 Millionen Menschen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen