• Startseite
  • Politik
  • Biden plant Kabinett: Kerry wird Klimabeauftragter, Yellen wohl Finanzministerin

Biden plant Kabinett: Kerry wird Klimabeauftragter, Yellen wohl Finanzministerin

  • Der gewählte US-Präsident Joe Biden hat die ersten Personalien seines Kabinetts bekannt gegeben: Der frühere US-Außenminister John Kerry wird zum Klimabeauftragten.
  • Zuvor war bereits bekannt geworden, dass der ehemalige Vizeaußenminister Antony Blinken Außenminister wird.
  • Erstmals soll mit Avril Haines eine Frau die US-Geheimdienste koordinieren.
Anzeige
Anzeige

Washington. Der gewählte US-Präsident Joe Biden will den ehemaligen US-Außenminister John Kerry zum US-Sonderbeauftragten für das Klima machen. Bidens Team bestätigte am Montag zugleich, dass Antony Blinken als Außenminister nominiert werden soll. Blinken gilt als Befürworter der multinationalen Zusammenarbeit und berät Biden seit fast 20 Jahren. Alejandro Mayorkas soll nach dem Willen von Biden und der gewählten Vizepräsidentin Kamala Harris der erste Latino auf dem Posten des Heimatschutzministers werden.

Erstmals soll mit Avril Haines eine Frau als Direktorin der Nachrichtendienste (DNI) die verschiedenen US-Geheimdienste koordinieren. Das Biden-Team bestätigte auch Medienberichte, wonach Jake Sullivan Nationaler Sicherheitsberater im Weißen Haus werden und Linda Thomas-Greenfield die USA als Botschafterin bei den Vereinten Nationen vertreten soll. Die 68 Jahre alte Diplomatin war 35 Jahre lang im Außenministerium tätig, zuletzt von 2013 bis 2017 als Afrika-Ministerin.

Video
Trump leitet Machtübergabe an Biden in die Wege
1:33 min
Die Leiterin der zuständigen Bundesbehörde GSA schrieb in einen Brief an den gewählten Präsidenten, sie stelle ihm die vorgesehen Ressourcen und Dienste bereit.  © Reuters
Anzeige

Medien: Janet Yellen erste Frau an der Spitze des Finanzministeriums

Zudem soll die ehemalige Notenbankchefin Janet Yellen nach Medienberichten als erste Frau die Führung des US-Finanzministeriums übernehmen. Biden wolle die 74-Jährige für den Posten nominieren, schrieben das “Wall Street Journal” und die “New York Times” unter Berufung auf informierte Personen. Yellen selbst habe dazu keinen Kommentar abgeben wollen, berichteten die Zeitungen.

Yellen stand an der Spitze der Federal Reserve seit 2014. Als 2018 ihre Amtszeit ablief, nominierte Präsident Donald Trump sie nicht erneut, sondern entschied sich für Jerome Powell, der die Notenbank aktuell führt. Sie gilt als eine Anhängerin der Theorien des Ökonomen John Maynard Keynes, nach denen Regierungen eine wichtige Rolle bei der Bewältigung wirtschaftlicher Krisen zukommt.

Biden will nach eigenem Bekunden die vielfältigste Regierung in der jüngeren Geschichte des Landes bilden. Er und sein Team betonen häufig, die Regierung solle die Bevölkerung der USA widerspiegeln.

Anzeige

„Keine Zeit zu verlieren“

„Wir haben keine Zeit zu verlieren, wenn es um unsere nationale Sicherheit und Außenpolitik geht“, erklärte Biden in der Mitteilung. „Ich brauche ein Team, das an Tag eins bereit ist, mir zu helfen, Amerikas Platz am Kopf des Tisches zurückzuerobern, die Welt für die größten Herausforderungen, denen wir gegenüberstehen, zusammenzubringen und unsere Sicherheit, unseren Wohlstand und unsere Werte voranzubringen.“ Die Nominierungen müssen vom Senat bestätigt werden.

Anzeige
Hier kostenlos abonnieren Der Newsletter mit Hintergründen und Analysen zur Präsidentschaftswahl in den USA.

Bidens Ankündigung machte deutlich, welche Bedeutung die künftige Regierung dem Kampf gegen den Klimawandel für die nationale Sicherheit beimessen will. Kerry soll als Sondergesandter für Klimaangelegenheiten im Nationalen Sicherheitsrat des Weißen Hauses sitzen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen