"Kämpfe könnten außer Kontrolle geraten"

Generalsekretär Stoltenberg: Sorge über Krieg zwischen Nato und Russland

Nato-Chef Jens Stoltenberg

Nato-Chef Jens Stoltenberg

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat sich besorgt über eine Ausweitung des Krieges in der Ukraine gezeigt. Die Kämpfe könnten außer Kontrolle geraten und zu einem Krieg zwischen Russland und der Nato werden, sagte Stoltenberg dem norwegischen Rundfunksender NRK.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Wenn die Dinge schief gehen, können sie furchtbar schief gehen“, sagte Stoltenberg in dem Interview, das am Freitag veröffentlicht wurde. Der Krieg in der Ukraine sei schrecklich. Er könne sich zudem zu einem großen Krieg zwischen der Nato und Russland ausweiten.

+++ Alle Entwicklungen zum Krieg gegen die Ukraine im Liveblog +++

„Wir arbeiten jeden Tag daran, das zu verhindern.“ Der Kreml hat die Nato-Verbündeten wiederholt beschuldigt, durch die Versorgung der Ukraine mit Waffen, die Ausbildung ihrer Soldaten und die Bereitstellung militärischer Aufklärung für Angriffe auf russische Truppen faktisch zu einer Konfliktpartei zu werden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Wladimir Putin: Krieg gegen die Ukraine kann „langer Prozess“ werden

Rund neuneinhalb Monate nach dem Einmarsch in die Ukraine schließt der russische Präsident Wladimir Putin einen langen Krieg gegen das Nachbarland nicht aus.

Putin: „Ukrainisches Volk als Rammbock gegen Russland“

Der russische Präsident Wladimir Putin warf in einer Videobotschaft an die Verteidigungs- und Sicherheitschefs mehrerer ehemaliger Sowjetstaaten am Freitag dem Westen erneut vor, die Ukraine als Instrument gegen sein Land zu benutzen. Der Westen habe jahrelang Völkermord und Terror im Donbass gefördert und das Land faktisch in eine Kolonie verwandelt, erklärte Putin. „Jetzt benutzt er das ukrainische Volk auf zynische Weise als Kanonenfutter, als Rammbock gegen Russland, indem er die Ukraine weiterhin mit Waffen und Munition versorgt, Söldner schickt und das Land auf einen selbstmörderischen Kurs drängt.“

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Spotify Ltd., der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Besonders im Osten und im Süden der Ukraine dauerten die schweren Gefechte am Freitag an. Das ukrainische Präsidialamt teilte mit, innerhalb von 24 Stunden seien fünf Zivilisten durch russischen Beschuss getötet und weitere 13 verletzt worden.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Gouverneur der Region Donezk, Pawlo Kyrylenko, sagte, die russischen Streitkräfte trieben mit täglichen Angriffen eine Offensive auf Bachmut voran, obwohl sie schwere Verluste hinnehmen mussten. „Man kann diese Angriffe am besten als Kanonenfutter bezeichnen“, sagte Kyrylenko im ukrainischen Fernsehen. „Sie verlassen sich hauptsächlich auf Infanterie und weniger auf Panzer, und sie können nicht vorrücken.“

Im benachbarten Luhansk in der Ostukraine erklärte Gouverneur Serhij Hajdaj, das ukrainische Militär setze seine Gegenoffensive auf Kreminna und Swatowe fort. Er äußerte die Hoffnung, dass die Ukraine bis zum Jahresende die Kontrolle über Kreminna zurückgewinnen und dann bis zum Ende des Winters weitere Gebiete in der Region zurückerobern könne.

RND/AP

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen