• Startseite
  • Politik
  • Jens Spahn zu Corona-Tests: Wollen zur alten Strategie zurück­kehren

Spahn: Wollen zur alten Test­strategie zurück­kehren

  • Die Sommer­reise­saison nähert sich dem Ende, ebenso wie die Corona-Test­kapazitäten in Deutschland, warnten Labore zuletzt.
  • Die Gesundheits­minister sind deshalb mehrheitlich dafür, kostenlose Tests für Urlaubs­heimkehrer und verpflichtende Tests für Rückkehrer aus Risiko­gebieten wieder abzuschaffen.
  • Bundes­gesundheits­minister Jens Spahn sagte nun, man plane, zur alten Test­strategie zurückzukehren.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Gesundheits­minister von Bund und Ländern haben entschieden, das Test­regime anzupassen und wieder zur alten Strategie zurückzukehren. “Wir testen nach Ende der Reise­zeit wieder ziel­gerichtet Patienten mit Symptomen oder jene, die Kontakt zu Infizierten hatten oder haben”, sagte Bundes­gesundheits­minister Jens Spahn (CDU) bei einer kurzfristig angesetzten Presse­konferenz in Berlin. Man wolle zeitnah dazu eine Entscheidung treffen, um den Menschen Planungs­sicherheit zu verschaffen.

Corona-Tests: Labore stoßen an ihre Grenzen

Länder wie Spanien zeigten, wie schnell einem die Kontrolle über das Virus wieder entgleiten könne. Die Testungen seien deshalb richtig und erfolgreich gewesen.

Anzeige

Doch, so Spahn, die Labor­kapazitäten seien endlich. Die Test­zahlen hätten sich innerhalb von zwei, drei Wochen verdoppelt. Wenn aber auf Dauer die komplette Kapazität ausgeschöpft werde, gehe das zulasten vieler Menschen. Anpassungen in der Test­strategie seien daher nötig.

Es sei etwa zumutbar für alle, die bewusst nach Ende der Sommer­reise­saison in ein Risiko­gebiet reisten, in Quarantäne zu gehen, so Spahn.

Den Abschluss der Sommer­reisezeit terminierte Spahn auf das Ende der Sommer­ferien in Baden-Württemberg. Diese enden am 12. September.

Neue Corona-Strategie für Herbst und Winter

Anzeige

Die Gesundheits­minister von Bund und Ländern hatten am Montag mehrheitlich dafür gestimmt, kostenlose Corona-Tests für Urlauber bei der Einreise nach Deutschland nach Ende der Sommer­reise­saison nicht mehr anzubieten. Außerdem soll nach ihrem Willen die erst kürzlich eingeführte Testpflicht für Rückkehrer aus Risiko­gebieten wieder abgeschafft werden.

Konkret geplant ist demnach, dass für diejenigen, die aus Risiko­gebieten einreisen, wieder ausschließlich die Quarantäne­regelung gelten soll. Begründet werden die angestrebten Änderungen damit, dass Labore personell und mit Blick auf nötiges Material an ihre Grenzen stießen, dass der Sommer­reise­verkehr abnehme und in Vorbereitung auf Herbst und Winter die Corona-Test­strategie neu ausgerichtet werden müsse.

Anzeige

Reisende aus Risiko­gebieten müssen Test machen

Doch die Pläne waren auf Kritik gestoßen. Bayerns Minister­präsident Markus Söder (CSU) etwa bezeichnete das Vorhaben als “Fehler”. “Corona ist gefährlich, die Infektions­zahlen schnellen hoch, deshalb müssen wir testen”, sagte der CSU-Chef am Dienstag. Kritik kam auch von der Luft­verkehrs­wirtschaft, die herbe Einschnitte im Reise­verkehr befürchtet. Eine abschließende Entscheidung war bislang noch nicht gefallen.

Im Moment gilt, dass Reisende, die in Risiko­gebieten waren, sich nach der Einreise testen lassen müssen, wenn sie keinen eigenen maximal 48 Stunden alten negativen Test vorweisen können. Ein negatives Ergebnis hebt die vorgeschriebene Quarantäne­pflicht auf. Seit Ende Juli können sich zudem Urlaubs­rückkehrer auch aus Nicht­risiko­gebieten in Deutschland kostenlos auf Corona testen lassen.

RND/cz/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen