Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Ex-Gesundheitsminister redet sich in Rage

Spahn warnt vor „Klimadiktatur“ in Deutschland

Unionsfraktionsvize Jens Spahn spricht auf dem Deutschlandtag der Junge Union (JU) ein Grußwort.

Unionsfraktionsvize Jens Spahn spricht auf dem Deutschlandtag der Junge Union (JU) ein Grußwort.

Der stellvertretende Vorsitzende der Unionsfraktion im Bundestag, Jens Spahn, hat auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Fulda vor einer „Klimadiktatur“ gewarnt. Spahn kritisierte am Samstag die „taz“-Wirtschafts­korrespondentin Ulrike Herrmann indirekt. Die habe sich laut Spahn unter anderem für ein Ende des Individualverkehrs ausgesprochen, was der CDU‑Politiker als ungerecht empfinde. „Das klingt alles wie Bullerbü, das ist aber am Ende Planwirtschaft, die im Extremfall in eine Klimadiktatur führt“, warnte Spahn deutlich.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Die „Verfechter des Niedergangs und der Planwirtschaft“ hätten mehr Zustimmung, als man denkt, mahnte Spahn weiter. „Schaut in die Bestsellerliste, welche Bücher da ganz oben gerankt sind“, forderte der stell­vertretende Unionsfraktionsvorsitzende von der Jungen Union mit Blick auf das Sachbuch „Das Ende des Kapitalismus“ der „taz“-Autorin Ulrike Herrmann.

Spahn habe auf der Frankfurter Buchmesse mit Herrmann, die er nicht namentlich nannte, über die deutsche Energiepolitik diskutiert. Die Journalistin hätte dabei gefordert, Deutschland solle nicht mehr Energie verbrauchen, als es klimaneutral selbst produzieren könne. Konkret könne auch nicht mehr jeder ein Auto besitzen – „die anderen“ müssten auf den öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) umsteigen, zitiert der CDU-Politiker Herrmann. Spahn stelle sich die Frage, wer darüber entscheide, wer „etwas vom Wohlstand“ bekomme, und wer nicht.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Man müsse in Deutschland Grundsatzdebatten führen, „damit diese Ideologie des Bullerbüs in unserem schönen Deutschland keine Mehrheit findet“, mahnte Spahn.

Spahn: Müssen aufpassen, dass aus „Doppelwumms“ kein kalter Furz wird

Spahn kritisierte bei seiner Rede auf dem Deutschlandtag der Jungen Union in Fulda auch die Bundes­regierung. Der frühere Umweltminister warf der Ampelkoalition Unentschlossenheit bei den Hilfen für Unternehmen und Verbraucher gegen die hohen Energiepreise vor. Schon vor Wochen habe Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) seinen „Doppelwumms“ angekündigt, „wir sehen nur nichts, nichts Genaues weiß man nicht“, sagte Spahn am Samstag.

„Mal um Mal, Woche um Woche werden die konkreten Gesetzesvorschläge verschoben.“ Zugleich werde es kalt, die Menschen müssten heizen, wüssten aber nicht, was komme. „Wir müssen jetzt aufpassen, dass aus diesem Doppelwumms der Ampel nicht am Ende ein kalter Furz wird, der einmal riecht und dann schnell wieder verpufft“, so Spahn.

RND/hyd/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken