• Startseite
  • Politik
  • Jens Spahn warnt vor Corona-Herbst: Entweder geimpft oder infiziert

Spahn warnt vor Corona-Herbst: Impfstoff für 12- bis 17-Jährige ist ausreichend vorhanden

  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eindringlich für Corona-Impfungen geworben.
  • Außerdem warnt er vor zahlreichen Neuinfektionen in den kommenden Monaten.
  • Er stellt klar, dass allen interessierten Kindern und Jugendlichen bis Ende August eine erste Impfung verabreicht werden könnte.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat eindringlich für Corona-Impfungen geworben und vor Monaten mit vielen Neuinfektionen gewarnt.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.

Entweder man werde geimpft oder man werde infiziert – „mit dem Risiko auch einer Folgeerkrankung“, sagte Spahn am Mittwoch im ARD-„Morgenmagazin“. „Das ist das, was wir sehen werden im Herbst und Winter, was wir im Vereinigten Königreich und anderen Ländern sehen. Da, wo nicht ausreichend geimpft ist, in den Bevölkerungsgruppen wird es sehr sehr viele Infektionen geben.“

Anzeige

Spahns Appell folgte auf Fragen zur Impfung von Kindern und Jugendlichen. Der CDU-Politiker machte deutlich, dass auch allen interessierten Kindern und Jugendlichen bis Ende August eine erste Impfung verabreicht werden könnte. „Wer geimpft werden möchte, wo der 12-, der 15-, der 17-Jährige das mit den Sorgeberechtigten und/oder dem impfenden Arzt entscheidet, ist das auch möglich. Der Impfstoff dafür ist da“, sagte Spahn.

Anzeige

Der Kampf gegen die Corona-Pandemie sei letztlich nur gemeinsam zu gewinnen. „Wir bauchen am Ende auch miteinander ein Bewusstsein dafür, dass es nicht nur um den Schutz für den Einzelnen geht, sondern das ist hier ein Teamspiel, eine Teamaufgabe. Wenn wir, wenn Deutschland, wenn Europa raus will aus der Pandemie, brauchen wir eine hohe Impfquote.“ Wer einen guten Herbst und einen guten Winter mit möglichst wenigen Beschränkungen und möglichst wenigen Infektionen wolle, „der braucht eine hohe Impfquote bei allen da, wo geimpft werden kann“, so Spahn.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen