Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Vergeltungsschlag nach Attacke auf Abu Dhabi: Zwölf Tote bei Angriffen im Jemen

Nach der tödlichen Attacke in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi hat das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis im Jemen die Huthi-Rebellen schwer bombardiert.

Sanaa. Nach der tödlichen Attacke in der emiratischen Hauptstadt Abu Dhabi hat das von Saudi-Arabien angeführte Militärbündnis im Jemen die Huthi-Rebellen schwer bombardiert. Dabei wurden mindestens zwölf Menschen getötet und elf weitere verletzt, wie ein Staatssekretär im Informationsministerium in Sanaa mitteilte, das den Huthis nahesteht. „Die Suche geht weiter, da noch einige Menschen unter den Trümmern vermisst werden“, hieß es.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Seit sieben Jahren dauert Kampf bereits an

Saudi-Arabien kämpft seit 2015 mit den Vereinigten Arabischen Emiraten und weiteren Verbündeten gegen die aufständischen Huthis im Jemen. Diese hatten am Montag einen Angriff in Abu Dhabi auf den internationalen Flughafen und eine Ölanlage für sich beansprucht, bei dem drei Menschen getötet wurden. Die Huthis werden vom Iran unterstützt und greifen vom Jemen aus regelmäßig in Saudi-Arabien an. Angriffe in den Emiraten - dazu in der Hauptstadt - gab es dagegen bisher kaum. In der Metropole leben etwa 1,5 Millionen Menschen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Bei einem der Luftschläge im Jemen seien Retter und ein Krankenwagen angegriffen worden, teilte der Staatssekretär in Sanaa mit. Auch Ärzte seien unter den Todesopfern. Fünf Wohnhäuser seien komplett zerstört worden, militärische Ziele habe es in dem Viertel nicht gegeben. Dem Militärbündnis wird immer wieder vorgeworfen, beim Krieg im Jemen Zivilisten zu töten. Die Koalition gibt dagegen an, in dem Bürgerkriegsland nur militärische Ziele anzugreifen.

Huthi-Milizen rüsten seit Jahren auf

Die Huthis griffen am Montag nach Angaben von Militärsprecher Jahja Sari mit ballistischen Raketen, Marschflugkörpern und Drohnen an. Das „Wall Street Journal“ berichtete am Dienstag unter Berufung auf emiratische Ermittlerkreise, dass die Huthis diesen Mix aus Waffen tatsächlich in „einer der mutigsten Attacken seit Jahren“ eingesetzt hätten. Die vom Iran unterstützen Rebellen haben ihr Waffenarsenal in den vergangenen Jahren stetig ausgebaut.

Unter anderem UN-Generalsekretär António Guterres und die Europäische Union verurteilten den Angriff in Abu Dhabi.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.