Erhöhung des Verteidigungsbudget auf mindestens zwei Prozent des BIP

Abkehr vom Pazifismus: Japans Regierungschef will Verteidigung „drastisch“ ausbauen

Japans Premierminister Fumio Kishida bei einer Pressekonferenz nach dem Anschlag auf den früheren rechtskonservativen japanischen Regierungschef Shinzo Abe.

Japans Premierminister Fumio Kishida bei einer Pressekonferenz nach dem Anschlag auf den früheren rechtskonservativen japanischen Regierungschef Shinzo Abe.

Tokio. Japan will in den kommenden Jahren militärisch kräftig aufrüsten. Er wolle die Verteidigung des Landes „drastisch stärken“, kündigte Regierungschef Fumio Kishida am Montag laut der Nachrichtenagentur Kyodo an. Seine regierende Liberaldemokratische Partei (LDP) hatte am Vortag einen deutlichen Sieg bei Wahlen zum Oberhaus des nationalen Parlaments errungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Vor dem Hintergrund der russischen Invasion in der Ukraine, des wachsenden Machtstrebens Chinas und der Bedrohung durch Nordkoreas Atom- und Raketenprogramm will die Partei das Verteidigungsbudget des Landes auf zwei Prozent oder mehr des Bruttoinlandsprodukts erhöhen.

Kishida sagte, er werde das Erbe seines zwei Tage vor der Wahl erschossenen Vorgängers Shinzo Abe fortsetzen. Dazu gehört eine Änderung der pazifistischen Nachkriegsverfassung - Abes politisches Lebensziel. Er wollte die Existenz der sogenannten Selbstverteidigungsstreitkräfte in der Verfassung verankern.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Oberhauswahl in Japan: Regierung baut Mehrheit aus

Die Wahl stand unter dem Eindruck eines tödlichen Attentats auf den früheren Ministerpräsidenten Shinzo Abe.

Zwar erreichte er eine Änderung der Verfassung nicht, ließ sie dafür aber einfach „uminterpretieren“, um die Rolle des Militärs an der Seite der heutigen Schutzmacht USA auszuweiten.

US-Außenminister Blinken reist nach Japan

Das Lager der Befürworter einer Verfassungsänderung - neben den Koalitionsparteien auch zwei konservative Oppositionsparteien - sicherte sich bei der Wahl die hierfür nötige Zweidrittel-Mehrheit. Abe glaubte, dass die Verfassung nicht der einer unabhängigen Nation entspricht, da sie Japan 1946 von der damaligen Besatzungsmacht USA aufgezwungen worden sei.

Heute sind die USA Japans Schutzmacht. Am Montag sprach US-Außenminister Antony Blinken bei einem Kurzbesuch in Tokio Kishida das Beileid seiner Regierung für Abes Tod aus.

Blinken hatte nach der Tötung Abes seinen Reiseplan geändert, um auf der Rückreise aus Thailand einen Zwischenstopp in Tokio einzulegen. Er nannte Abe „einen Mann mit Visionen, der in der Lage ist, diese Vision zu verwirklichen“.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen