Japan: Regierungschef Suga innenpolitisch unter Druck

  • Yoshihide Suga, Premierminister Japans, kämpft innenpolitisch mit Vetternwirtschaft, der Corona-Pandemie und seiner Haltung zu den Olympischen Spielen.
  • Zusätzlich hat seine Partei wichtige Regionalwahlen verloren.
  • Spätestens im Oktober dieses Jahres wird in Japan eine neues Parlament gewählt –, ob Suga diese übersteht, ist fraglich.
Anzeige
Anzeige

Tokio. Japans Ministerpräsident Yoshihide Suga gerät wegen seines Umgangs mit der Corona-Krise, Bestechungsskandalen und seinem Festhalten an den Olympischen Spielen innenpolitisch zunehmend unter Druck.

Ein halbes Jahr vor turnusmäßigen Parlamentswahlen verlor seine regierende Liberaldemokratische Partei (LDP) drei wichtige regionale Nachwahlen. „Ich akzeptiere demütig das Urteil des Volkes“, sagte Suga am Montag. Er wolle die Ergebnisse der Wahlen vom Vortag analysieren und notwendige Anpassungen vornehmen, erklärte Suga.

Wichtige Regionalwahlen gingen verloren

Die Nachwahlen in Hiroshima, Nagano und Hokkaido waren die ersten politischen Abstimmungen seit Sugas Amtsantritt Mitte September, und sie galten deshalb als wichtiger Stimmungstest für den angeschlagenen Regierungschef.

Anzeige

Suga, dessen Amtszeit als Partei- und damit Regierungschef am 30. September endet, muss spätestens zum Ablauf der Legislaturperiode am 21. Oktober Wahlen zum mächtigen Unterhaus des Parlaments ansetzen. Er könnte sie vorziehen. Doch gehen politische Beobachter davon aus, dass er angesichts der Niederlagen seiner Partei damit bis nach dem Ende der Olympischen Spiele warten dürfte.

Suga hatte sich zu Beginn seiner Amtszeit über Umfragewerte um die 70 Prozent gefreut. Doch eine Serie von Skandalen um Vetternwirtschaft von Mitgliedern seiner Partei sowie Sugas Umgang mit der Corona-Pandemie und der sehr langsam verlaufende Impfprozess ließen seine Umfragewerte drastisch absinken.

Anzeige
Video
Das IOC entscheidet über Zulassung von internationalen Zuschauern bei Olympia
0:57 min
Das Olympische Komitee prüft bis Ende März, ob die Spiele in Tokio 2021 vor Zuschauern aus der ganzen Welt stattfinden können.  © Reuters

Die Mehrheit der Japaner ist gegen die Olympischen Spiele in diesem Jahr

Auch sein Festhalten an den Olympischen Spielen in Tokio trotz der Pandemie sorgt für Kritik. In Umfragen spricht sich eine deutliche Mehrheit der Japaner dafür aus, dass die Spiele entweder erneut verschoben oder ganz abgesagt werden.

Die zur Abstimmung stehenden Sitze bei den regionalen Nachwahlen wurden allesamt von Kandidaten der oppositionellen Konstitutionellen Demokratischen Partei Japans (CDPJ) gewonnen. Einen Machtwechsel auf nationaler Ebene halten Beobachter in Japan jedoch angesichts der Zersplitterung und Schwäche des Oppositionslagers für unwahrscheinlich. Ob Suga aber im Amt bleiben kann, bleibt abzuwarten.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen