Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Ich habe dem Bundeskanzler gedankt“

Israels Premier Lapid lobt Scholz für Verhalten nach Holocaust-Eklat mit Abbas

Jair Lapid (l), Ministerpräsident von Israel, wird von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vor einem gemeinsamen Gespräch mit militärischen Ehren vor dem Bundeskanzleramt begrüßt.

Jair Lapid (l), Ministerpräsident von Israel, wird von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) vor einem gemeinsamen Gespräch mit militärischen Ehren vor dem Bundeskanzleramt begrüßt.

Berlin. Israels Regierungschef Jair Lapid hat das Verhalten von Bundeskanzler Olaf Scholz nach den Holocaust-Äußerungen des Palästinenserpräsidenten Mahmud Abbas gelobt. Es sei offensichtlich gewesen, dass Scholz von den Äußerungen überrascht worden sei, sagte Lapid am Montag nach einem Treffen mit Scholz in Berlin. „Ich habe dem Bundeskanzler gedankt, dass er danach reagiert hat auf das, was Abbas gesagt hat.“ Lapid fügte an: „Wir schätzen, dass er das so eindeutig gesagt hat.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Abbas löste mit Holocaust-Vergleich Empörung aus

Abbas hatte Israel im vergangenen Monat bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholz einen vielfachen „Holocaust“ an den Palästinensern vorgeworfen und damit Empörung ausgelöst. Er hatte gesagt: „Israel hat seit 1947 bis zum heutigen Tag 50 Massaker in 50 palästinensischen Orten begangen. 50 Massaker, 50 Holocausts.“ Der Kanzler erwiderte in der Pressekonferenz nichts darauf und distanzierte sich erst später deutlich. Das wurde von vielen als zu spät kritisiert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
„50 Massaker, 50 Holocausts“: Die Abbas-Äußerung im Video

Bei seinem Besuch im Berliner Kanzleramt warf der Palästinenser-Präsident Israel einen Holocaust an den Palästinensern vor.

„Was Präsident Abbas gesagt hat, war abscheulich, war respektlos und schrecklich, einfach nur furchtbar“, sagte Lapid. „Der Holocaust kann mit nichts verglichen werden.“ Es besorge ihn, dass diese Ausdrucksweise sich nicht nur in Abbas‘ Äußerungen in Deutschland finde, sondern auch in palästinensischen Schulbüchern. „Dieses schreckliche Schüren von Hass wird den Kindern beigebracht“, sagte Lapid. „Das muss die zivilisierte Welt angehen.“

RND/dpa

Laden Sie sich jetzt hier kostenfrei unsere neue RND-App für Android und iOS herunter

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken