• Startseite
  • Politik
  • Italien-Urlaub ab 15. Juni möglich - Reisewarnung durch Reisehinweis ersetzt

Außenminister Heiko Maas: Auch Italien-Urlaub ab dem 15. Juni möglich

  • Wenn die weltweite Reisewarnung am 15. Juni durch Reisehinweise ersetzt wird, können Deutsche auch wieder in Italien Urlaub machen.
  • Das bestätigte Außenminister Heiko Maas (SPD) nach einem Gespräch mit seinem italienischen Amtskollegen.
  • Man werde das regionale Infektionsgeschehen genau beobachten.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Mit dem Ende der weltweiten Reisewarnung am 15. Juni sind auch touristische Reisen nach Italien wieder möglich. Das bestätigte Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) am Freitag nach einem Gespräch mit seinem italienischen Amtskollegen Luigi Di Maio in Berlin.

“Wir werden sehr eng in Kontakt bleiben, um das regionale Infektionsgeschehen zu beobachten”, sagte Maas. Damit bleibe man “reaktionsfähig, falls sich die Dinge irgendwo wieder verschlechtern sollten”. Die Reisehinweise, die fortan die Reisewarnung ersetzen, würden täglich angepasst.

Video
Grenze Zu, Grenze Auf – Wie ist die Lage in den Urlaubsländern?
1:00 min
Die Reisewarnung wird für viele Länder aufgehoben. Wie ist die Lage in den beliebtesten Urlaubsländern der Deutschen?  © RND
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

“Werden weiter solidarisch sein”

Der SPD-Politiker sei froh, dass die Lage in der Corona-Pandemie “Stück für Stück besser wird”. Besonders die Bilder aus der Lombardei hätten die Deutschen bewegt. “Ich möchte meinen großen Respekt und meine tiefe Bewunderung ausdrücken, wie sich die italienische Bevölkerung der Pandemie entgegengestellt hat. Da ist ganz Großartiges geleistet worden.”

Video
Reisewarnungen für die meisten Länder Europas werden aufgehoben
1:04 min
Die Bundesregierung will die weltweite Reisewarnung für Touristen ab dem 15. Juni für rund 30 europäische Staaten aufheben.  © Reuters
Anzeige

Nach wie vor gehe es nun darum, “gemeinsam aus der Krise herauszukommen”, ergänzte Maas. “Wir werden weiter solidarisch sein, wenn es um den wirtschaftlichen Neustart gehe.”

Maas begrüßt Signale aus Lybien

Anzeige

Ein Teil der Gespräche war zudem die Situation in Lybien. Die Lage dort sei sehr besorgniserregend. “Es kann keinen Frieden auf der Basis einer militärischen Lösung gegeben”, sagte Maas. “Wir begrüßen die Signale der Parteien, die Gespräche über einen Waffenstillstand wieder aufzunehmen.”

Di Maios Besuch in Berlin wertete Maas als “ein außerordentlich schönes Zeichen”. Es sei eine “große Geste” gewesen, dass Di Maios erste Auslandsreise nach dem Ausbruch der Pandemie nach Deutschland geführt habe.

RND/tdi

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen