Schärfere Corona-Maßnahmen: Italien verbietet Partys

  • Aufgrund steigender Corona-Infektionszahlen hat die italienische Regierung die Schutzmaßnahmen verschärft.
  • Demnach sind öffentliche Feiern verboten, Besuche von privaten Festen sowie Lokalen und Restaurants stark eingeschränkt.
  • Am Montag verzeichnete das Land 4619 Neuinfektionen.
Anzeige
Anzeige

Rom. Die italienische Regierung verschärft die Schutzmaßnahmen im Kampf gegen die Corona-Pandemie weiter. Wie die italienische Nachrichtenagentur Ansa in der Nacht zu Dienstag berichtete, schränkt Rom vor allem private Partys drinnen und draußen stark ein. Das gehe aus einem Dekret hervor, das Ministerpräsident Giuseppe Conte unterzeichnet habe.

In Lokalen und Discos sind danach Partys verboten. Feste nach Zeremonien, etwa Hochzeiten, würden auf 30 Teilnehmer beschränkt. Außerdem empfehle die Regierung den rund 60 Millionen Bürgern, auch daheim auf alle Abendessen und andere Treffen mit mehr als sechs haushaltsfremden Teilnehmern ganz zu verzichten.

Regeln sollen zunächst 30 Tage gelten

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Die neuen Regeln sollen laut Ansa zunächst für 30 Tage gelten. Restaurants und Bars müssen danach künftig um Mitternacht schließen. Ab 21 Uhr sei es verboten, dass Gäste im Stehen vor Lokalen essen und trinken. Damit sollen abendliche Menschentrauben vor Bars vermieden werden. Die Regierung verbiete auch Schulausflüge. Der Kontaktsport für Amateure, etwa beim Fußball, werde eingeschränkt.

Anzeige

Das Mittelmeerland mit etwa 60 Millionen Einwohnern verzeichnete am Montag 4619 Neuinfektionen mit Sars-CoV-2. In den Vortagen hatten die Werte der Ansteckungen innerhalb von 24 Stunden sogar über 5000 gelegen. Es gab am Montag 39 Corona-Tote. Italien hatte vor kurzem bereits die Maskenpflicht wegen der steigenden Zahlen ausgedehnt.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen