• Startseite
  • Politik
  • Italien: Flüchtlingsrettungen im Mittelmeer - Seenotrettungsschiff „Sea-Eye 4“ festgesetzt

Nach Flüchtlingsrettungen im Mittelmeer: „Sea-Eye 4“ in Italien festgesetzt

  • Die italienische Küstenwache hat das Seenotrettungsschiff „Sea-Eye 4″ festgesetzt.
  • Ein Grund dafür sei, dass das Schiff zu viele Menschen vor dem Ertrinken rette und dafür nicht zertifiziert sei.
  • Der Vorsitzende des Vereins Sea-Eye bezeichnete die Begründung als „grotesk“.
Anzeige
Anzeige

Regensburg, Palermo. Das Seenotrettungsschiff „Sea-Eye 4“ ist von Inspekteuren der italienischen Küstenwache in Palermo festgesetzt worden. Als Grund für die Festsetzung sei auch angeführt worden, dass die Rettungsschiffe regelmäßig zu viele Menschen vor dem Ertrinken retteten und für diesen humanitären Zweck falsch zertifiziert seien, erklärte der Vorsitzende des Vereins Sea-Eye, Gorden Isler, am Samstag in Regensburg.

Diese Begründung sei „grotesk“. Wie bereits bei anderen zivilen Rettungsschiffen würden nun auch bei der „Sea-Eye 4“ die gleichen technischen Gründe angeführt, um weitere Einsätze des Schiffes zu stoppen, sagte Isler. „Unser Kapitän ist der Pflicht zur Seenotrettung vorbildlich nachgekommen. Er hat Seenotfälle gesehen und eine sichere Rettung durchgeführt. Daran können sich die EU-Staaten ein Beispiel nehmen.“

Inzwischen sind vier Rettungsschiffe unter deutscher Flagge von Italien festgesetzt worden: Die „Alan Kurdi“, die „Sea-Watch 3“, die „Sea-Watch 4“ und nun auch die „Sea-Eye 4“.

Die „Sea-Eye 4“ führte im Mai nach eigenen Angaben ihre erste Rettungsmission durch und rettete 408 Menschen, darunter 150 Kinder. Die geretteten Menschen konnten in Pozzallo auf Sizilien an Land gehen, nachdem die „Sea-Eye 4“ zuvor mehrere Tage einen sicheren Hafen gesucht hatte.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen