• Startseite
  • Politik
  • Italien: 400 Flüchtlinge verlassen Rettungsschiff „Sea-Watch 3″ in Sizilien

Alle Geflüchteten können „Sea-Watch 3“ in Sizilien verlassen

  • Im sizilianischen Hafen Pozzallo konnten die mehr als 400 Menschen das Rettungsschiff „Sea-Watch 3″ verlassen.
  • Rund die Hälfte von ihnen sei bereits am Samstag von Bord gegangen, die übrigen folgten am heutigen Sonntag.
  • Unterdessen brach das Schiff „Sea-Watch 4″ in Palermo zu einem neuen Einsatz im Mittelmeer auf.
Anzeige
Anzeige

Die mehr als 400 Flüchtlinge und Migranten an Bord der „Sea-Watch 3“ haben das Rettungsschiff im Hafen von Pozzallo in Sizilien verlassen. Die aus Seenot geretteten Menschen seien sicher an Land gebracht worden, teilte die Organisation Sea Watch am Sonntag auf Twitter mit.

Rund die Hälfte der insgesamt 406 Menschen an Bord konnte das Schiff bereits am Samstag verlassen, die übrigen folgten am Sonntag. Bei der Aktion habe es keine Zwischenfälle gegeben, sagte eine Sea-Watch-Sprecherin am Sonntag dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Rettungsschiff „Sea-Eye 4“ brach unterdessen in Palermo zu einem neuen Einsatz im Mittelmeer auf.

Anzeige

„Sea-Watch 3“ rettete in einer Woche insgesamt 412 Menschen

Die Crew der „Sea-Watch 3“ hatte vor rund einer Woche bei sieben Rettungseinsätzen insgesamt 412 Menschen vor der libyschen Küste im Mittelmeer aus Seenot gerettet. Mehrere Menschen durften das Schiff bereits in den vergangenen Tagen wegen gesundheitlicher Probleme verlassen, darunter zwei schwangere Frauen.

Das Rettungsschiff „Sea-Eye 4“ brach nach wochenlanger Vorbereitung in Palermo zu seinem dritten Einsatz auf, wie die Regensburger Seenotrettungsorganisation Sea-Eye am Samstagabend mitteilte. Die „Sea-Eye 4“ ist ein Bündnisschiff, das maßgeblich durch das von der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) initiierte zivile Seenotrettungsbündnis United4Rescue finanziert wird. Es fordert von der künftigen Bundesregierung eine Kehrtwende in der Migrationspolitik.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

In der Vergangenheit mussten private Seenotretter oft tagelang auf die Zuweisung eines sicheren Hafens in Europa warten. Das Mittelmeer gehört zu den gefährlichsten Fluchtrouten weltweit. Es gibt dort keine staatlich organisierte Seenotrettung für Migranten aus Afrika, die auf der Überfahrt nach Europa häufig in Seenot geraten. Nur private Organisationen halten mit verschiedenen Schiffen Ausschau nach gefährdeten Menschen. Bislang sind in diesem Jahr laut der Internationalen Organisation für Migration (IOM) im Mittelmeer mindestens 1530 Menschen zu Tode gekommen oder gelten als vermisst.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen