• Startseite
  • Politik
  • Israel soll Raketen auf Syrien geschossen haben – Hafen von Latakia in Flammen

Bericht: Israel schießt Raketen auf Syrien – Hafen von Latakia in Flammen

  • Offenbar hat Israel am frühen Dienstagmorgen einen Raketenangriff auf Syrien gestartet.
  • Laut Medienberichten stehen Teile des Hafens der Stadt Latakia in Flammen.
  • Es wäre nicht der erste Angriff dieser Art: Israel sieht sich von der iranischen Präsenz in Syrien bedroht.
Anzeige
Anzeige

Kairo. Syrien hat den zweiten israelischen Angriff auf den für seine Versorgung wichtigen Hafen von Latakia in diesem Monat gemeldet. Die vom Mittelmeer her am frühen Dienstagmorgen abgefeuerten Raketen hätten in einem Container-Terminal Feuer ausgelöst, meldete die staatliche Nachrichtenagentur Sana. Es sei großer Sachschaden entstanden. Fast eine Stunde nach den Einschlägen seien die Brände gelöscht worden.

Der staatliche Fernsehsender Al-Ichbarija sendete Livebilder, die Flammen und Rauch im Bereich der Container zeigten. „Feuerwehrleute versuchen, das Feuer zu löschen, Krankenwagen treffen ein“, sagte der Reporter. Es gab zunächst keine Angaben über Tote oder Verletzte.

Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".
Anzeige

„Der israelische Angriff hat große materielle Schäden verursacht, und die Bewertung der Folgen ist noch nicht abgeschlossen“, teilte das syrische Verteidigungsministerium mit. Latakia ist der wichtigste Handelshafen Syriens.

Über den Hafen von Latakia kommen die meisten Importe nach Syrien. Ein ähnlicher Angriff wurde am 7. Dezember gemeldet. Auch da hätten israelische Kampfflugzeuge das Container-Terminal beschossen und dort Feuer und Explosionen ausgelöst. Die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte in Großbritannien berichtete damals, getroffen worden seien Waffenlieferungen für iranisch unterstütze Kämpfer.

Ein Reporter von Al-Ichibarija berichtete, der Angriff am Dienstag sei anscheinend schwerer gewesen. Explosionen seien noch in der 80 Kilometer entfernten Stadt Tartus zu hören gewesen. Über Verletzte wurde zunächst nichts bekannt.

Irans Präsenz in Syrien ist für Israel eine Bedrohung

Anzeige

Israel hat wiederholt iranische Ziele in Syrien und der alliierten Milizen, einschließlich der libanesischen Hisbollah, angegriffen. Israel sieht die Präsenz des Irans in Syrien zur Unterstützung der Regierung von Präsident Baschar al-Assad im Bürgerkrieg des Landes als strategische Bedrohung an. Russland, das während des Krieges Assads mächtigster Verbündeter war, betreibt etwa 20 Kilometer von Latakia entfernt in Hmeimim einen Luftwaffenstützpunkt.

Die israelischen Streitkräfte äußerten sich nicht zu den Meldungen aus Syrien. Sie haben aber grundsätzlich eingeräumt, Stützpunkte iranisch unterstützter Milizen wie die libanesische Hisbollah anzugreifen, die Kämpfer in Syrien stationiert hat. Auch gegen Waffenlieferungen für solche Milizen richteten sich Angriffe.

RND/Reuters/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen