• Startseite
  • Politik
  • Iranischer Präsidentschaftskandidat bereit zu Treffen mit Biden

Iranischer Präsidentschaftskandidat bereit zu Treffen mit Biden

  • Am 18. Juni wählen die Bürger Irans einen neuen Präsidenten.
  • Kandidat Abdolnasser Hemmati sagte, dass er unter bestimmten Voraussetzungen im Falle eines Wahlsiegs bereit zu einem Treffen mit US-Präsident Biden wäre.
  • Im Atomstreit müssten die USA aber „bessere und stärkere Signale“ an den Iran senden, so Hemmati.
Anzeige
Anzeige

Teheran. Der prominente iranische Präsidentschaftskandidat Abdolnasser Hemmati ist im Falle seines Wahlsiegs zu einem Treffen mit US-Präsident Joe Biden bereit.

Voraussetzung für mögliche Beziehungen inmitten der Spannungen im Nahen Osten sei jedoch ein Wiedereinstieg Amerikas in das Atomabkommen mit Teheran, betonte Hemmati in einem Exklusivinterview mit der Nachrichtenagentur AP. Die USA müssten „bessere und stärkere Signale“ an den Iran senden. Biden habe bisher den Ernst vermissen lassen, rügte Hemmati.

Ajatollah Chamenei bevorzugt Hardliner als Präsidenten

Der 64-Jährige ist einer von sieben Kandidaten, die der Wächterrat für die Präsidentschaftswahl am 18. Juni zugelassen hat. Umfragen und Experten sehen den ehemaligen Chef der iranischen Zentralbank in der Wählergunst hinter dem als Hardliner bekannten Justizchef und Favoriten Ebrahim Raisi, den offenbar auch Irans oberster Führer Ajatollah Ali Chamenei bevorzugt.

Anzeige

Chamenei hat zwar in allen Belangen des Staates das letzte Wort, doch kann der Präsident gewissen Einfluss auf die Innenpolitik ausüben und den Ton im Umgang mit dem Rest der Welt vorgeben. So war es der vergleichsweise moderate scheidende Amtsinhaber Hassan Ruhani, der sein Land 2015 in den historischen Atomdeal führte.

Trump ließ die USA unilateral aus dem Atomabkommen aussteigen

Anzeige

Allerdings hat Ruhani Mühe mit den Folgen der Entscheidung von Bidens Vorgänger Donald Trump, die USA 2018 unilateral aus dem Abkommen aussteigen zu lassen. Damit ging die Wiedereinführung lähmender Sanktionen gegen Teheran einher, in der Folge fühlte sich der Iran immer weniger an die im Pakt vereinbarten Beschränkungen seines Nuklearprogramms gebunden.

Inzwischen reichert das Land kleine Mengen Uran auf einen Reinheitsgrad von 60 Prozent an und damit auf einen Rekordwert. Von einem nuklearwaffenfähigen Niveau von 90 Prozent scheint der Iran aber noch entfernt zu sein.

RND/AP

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen