Iranische Präsidentenwahl: Stimmenauszählung begonnen

  • Schon am Samstag könnte der Nachfolger von Präsident Hassan Ruhani bekannt gegeben werden.
  • Eine Überraschung erwartet kaum jemand.
  • Der erzkonservative Kleriker und Justizchef Ebrahim Raeissi gilt als klarer Favorit.
Anzeige
Anzeige

Teheran. Das iranische Innenministerium hat in der Nacht zum Samstag mit der Stimmenauszählung der Präsidentenwahl begonnen. Als klarer Favorit unter den vier Kandidaten wird der erzkonservative Kleriker und Justizchef Ebrahim Raeissi gehandelt. Außenseiterchancen werden dem reformorientierten Ökonomen Abdolnasser Hemmati eingeräumt, der insbesondere auf Proteststimmen hofft.

Klarer Trend zu erzkonservativem Justizchef Ebrahim Raeissi

Erste Ergebnisse sollen laut Innenministerium am Samstagnachmittag und das Endergebnis am Sonntag bekanntgegeben werden. Aber bei einem klaren Trend zugunsten Raeissis könnte der schon am Samstag als Nachfolger von Hassan Ruhani und somit neuer Präsident feststehen. Ruhani selbst durfte nach zwei Amtsperioden nicht mehr antreten.

Anzeige
Video
Irans größtes Marineschiff gesunken
0:46 min
Vor der Küste Irans ist am Mittwoch offenbar das größte Schiff der iranischen Marine gesunken. Das berichteten mehrere Medien des Landes.  © Reuters

Raeissi war Spitzenkandidat der Hardliner und Wunschpräsident des Establishments. Vor vier Jahren war er noch an Ruhani gescheitert, aber dieses Mal stellte sich sein Weg ins Präsidialamt wesentlich einfacher dar. Dafür sorgte auch der sogenannte Wächterrat, der als Wahlgremium ernsthafte Konkurrenten aussortierte. Dies führte sogar in den eigenen Reihen zu heftigen Protesten – und zu großem Desinteresse der Menschen an einer Wahl, die weithin als inszeniert und undemokratisch wahrgenommen wurde.

Zukünftiger Präsident steht vor vielen politischen Herausforderungen

Mit Raeissi erwarten Medien und Beobachter einen politischen Machtwechsel im Land. Ihrer Überzeugung nach würde der erzkonservative Kleriker als Präsident den moderaten Kurs Ruhanis nicht fortsetzen. Als langjähriger Staatsanwalt, Richter und seit 2019 Justizchef hat er politisch wenig Erfahrung. Dennoch steht er vor vielen politischen Herausforderungen.

Zunächst muss er über die Zukunft des Wiener Atomabkommens von 2015 entscheiden, das auch die Grundvoraussetzung für ein durch die US-Sanktionen verursachte Wirtschaftskrise wäre. Dafür wären aber Verhandlungen mit dem Erzfeind USA erforderlich. In der Nahost-Politik erwarten Beobachter unter Raeissi einen radikaleren Kurs, im Verhältnis zum Erzfeind Israel einen gar noch feindseligeren als bislang.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen