Iran: Chamenei will ziviles Atomprogramm nicht aufgeben

Irans oberster Führer Ali Chamenei will das Atomprogramm des Landes nicht aufgeben.

Irans oberster Führer Ali Chamenei will das Atomprogramm des Landes nicht aufgeben.

Teheran. Der Iran wird nach Worten seines obersten Führers sein ziviles Atomprogramm nicht aufgeben. „Früher oder später braucht das Land Nuklearenergie, und daher ist ein ziviles Atomprogramm für uns notwendig und unvermeidlich“, sagte Ajatollah Ali Chamenei am Donnerstag. Der Iran werde sein Atomprogramm lediglich für friedliche Zwecke nutzen - und nicht für ein Waffenprogramm. Die Feinde des Irans wollten dem Land aber auch ein ziviles Atomprogramm verbieten, so der Führer, der laut Verfassung das letzte Wort in allen strategischen Belangen hat.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Chameneis Aussagen spiegeln laut Beobachtern auch Irans Kurs bei den laufenden Atomverhandlungen in Wien wider. Dort versuchen China, Frankreich, Großbritannien, Russland und Deutschland, das Wiener Atomabkommen von 2015 zu retten. Die USA sind 2018 unter dem damaligen Präsidenten Donald Trump aus dem Abkommen ausgestiegen und haben Sanktionen gegen die Islamische Republik eingesetzt. Im Gegenzug übertrat Teheran nach einer einjährigen Wartefrist schrittweise die im Atomabkommen festgelegten Beschränkungen.

Der iranische Chefunterhändlers Ali Bagheri hält eine Einigung im Atomstreit für möglich. Dem Iran geht es vor allem um die Aufhebung der US-Sanktionen, die das ölreiche Land in die schlimmste Finanzkrise seiner Geschichte gestürzt haben.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen