Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Inzidenz von 751: Lockdown für Ungeimpfte in Österreich wohl „nur noch eine Frage von wenigen Tagen“

- Wien 05.11.2021 - Coronavirus-Krise - Heute am Abend fand im Bundeskanzleramt ein weiterer Corona-Gipfel der Bundesregierung mit den Landeshauptleuten zur anhaltenden Coronaviruskrise und den stark steigenden infektionszahlen statt. Im Anschluss gab es eine Pressekonferenz. PHOTO: Bundeskanzler Alexander Schallenberg ÖVP, während der Pk. // Vienna Austria - Coronavirus crises - This evening another corona summit of the federal government took place in the Federal Chancellery with the governors on the ongoing coronavirus crisis and the rapidly increasing number of infections. Afterwards there was a press conference. Beratungen Regierung und Experten zur Coronakrise *** Vienna 05 11 2021 Coronavirus crisis This evening another coron PUBLICATIONxNOTxINxAUT

Bregenz. In Österreich rückt ein Lockdown für Ungeimpfte näher. „Jetzt schon ist klar, dass dieser Winter und Weihnachten für die Ungeimpften ungemütlich wird“, sagte Kanzler Alexander Schallenberg am Donnerstag in Bregenz. Es sei angesichts der Dynamik der vierten Corona-Welle möglicherweise nur noch eine Frage von wenigen Tagen, bis Ungeimpfte mit massiven Ausgangsbeschränkungen leben müssten, so der Regierungschef. Er nannte die Impfquote von rund 65 Prozent „beschämend niedrig“ und forderte die Österreicher erneut auf, sich umgehend einen schützenden Stich zu holen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Unterdessen ist die Zahl der Corona-Neuinfektionen in Österreich erneut auf einen Rekordwert gestiegen. 11.975 Fälle wurden nach Angaben der Behörden binnen 24 Stunden verzeichnet. Unter Berücksichtigung der Einwohnerzahl würde das etwa 100.000 Fälle in Deutschland bedeuten. Die Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner kletterte auf 751, den dreifachen deutschen Wert. Die Situation in den Kliniken verschärfte sich weiter. Ärzte und Pflegekräfte schlagen inzwischen immer lauter Alarm.

Erste regionale Lockdowns für Ungeimpfte zunächst gescheitert

Die oppositionelle SPÖ forderte die sofortige Freigabe eines dritten Impfstichs bereits nach vier Monaten, um die Corona-Welle zu brechen. Das Krisen-Management der Regierung sei ein Desaster, sagte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. Ein Versuch von Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein (Grüne), zumindest in den besonders betroffenen Bundesländern Oberösterreich und Salzburg einen regionalen Lockdown für Ungeimpfte durchzusetzen, war am Donnerstagabend am Widerstand der jeweiligen Landeschefs gescheitert.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Salzburgs Ministerpräsident Wilfried Haslauer (ÖVP) sagte, es sei klar, dass die Virologen die Menschen am liebsten in ein Zimmer einsperren würden. „Nur: Dann würden sie eben an Depression sterben oder verhungern oder verdursten“. Am Freitag beraten Bund, Länder und Experten erneut über etwaige neue Maßnahmen.

Oberösterreich will Lockdown für Ungeimpfte nun doch umsetzen

Nun aber könnten sich Mücksteins Forderungen verwirklichen: Als erstes Bundesland in Österreich will Oberösterreich dennoch ab Montag einen regionalen Lockdown für Ungeimpfte einführen. Das kündigte Ministerpräsident Thomas Stelzer (ÖVP) am Donnerstag an. „Die Situation ist dramatisch, daher ziehen wir die fünfte Stufe des Stufenplans des Bundes vor und planen ab Montag einen Lockdown für Ungeimpfte, sofern es rechtlich ein grünes Licht vom Bund gibt beziehungsweise der Bund die Rechtsgrundlage schafft.“ Zuerst hatten die „Kronen Zeitung“ und die „Oberösterreichischen Nachrichten“ über den Plan berichtet.

Gespräche über Details der neuen Regelung zwischen Oberösterreich und dem Gesundheitsministerium in Wien liefen am Donnerstag, erfuhr die dpa aus Verhandlerkreisen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Zugleich liefen den Angaben zufolge die Vorbereitungen, wie bereits 2020 Notquartiere mit Klinikbetten einzurichten. Diese soll es in Reha-Einrichtungen und Sonderkrankenanstalten geben. Oberösterreich, das direkt an Bayern angrenzt, hat eine Sieben-Tage-Inzidenz pro 100.000 Einwohner von fast 1200, das ist deutlich über dem bundesweiten Durchschnitt von etwa 750. Die Impfquote ist eine der niedrigsten in Österreich.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.