• Startseite
  • Politik
  • Impfstoffstreit: Hersteller exportierten seit Februar 34 Millionen Dosen aus EU

Impfstoffstreit: Hersteller exportierten seit Februar 34 Millionen Dosen aus EU

  • Etwa 34 Millionen Dosen Corona-Impfstoff sind seit Februar aus der EU exportiert worden.
  • Allein neun Millionen davon gingen nach Großbritannien.
  • Seit Wochen tobt Streit um den Impfstoffmangel in der EU.
Anzeige
Anzeige

Brüssel. Pharmahersteller haben seit 1. Februar rund 34 Millionen Dosen Corona-Impfstoff aus der Europäischen Union an etwa 30 Länder in aller Welt geliefert. Dies bestätigten EU-Kreise am Mittwoch in Brüssel. Davon seien allein 9 Millionen Dosen nach Großbritannien gegangen und eine Million in die USA.

Hintergrund ist der Impfstoffmangel in der EU einerseits und andererseits die Kritik an einem EU-Exportstopp für 250.000 Impfdosen von Astrazeneca an Australien. Die britische Regierung hatte diesen Exportstopp kritisiert.

Anzeige

EU-Ratschef Charles Michel wies jedoch darauf hin, dass weiter Exporte aus der EU möglich seien, während die USA und Großbritannien Impfstoffexporte faktisch gestoppt hätten. Darauf wiederum reagierte die britische Regierung empört mit dem Hinweis, alle Verweise auf ein Exportverbot oder Einschränkungen für Impfstoffe aus Großbritannien seien komplett falsch.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen