• Startseite
  • Politik
  • Impfstoff-Zulassung schon im Dezember 2020? Spahn bekräftigt Erwartung für baldige Zulassung von Corona-Impfstoff

Spahn bekräftigt: Rechnen mit Zulassung von Impfstoff im Dezember

  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn war am Montagmorgen beim Impfstoffhersteller IDT in Sachsen-Anhalt zu Gast.
  • Das Unternehmen gehöre zu gleich dreien in Deutschland, die bei der Impfstoffentwicklung aussichtsreich seien.
  • Spahn betonte erneut, man rechne noch im Dezember mit einem zugelassenen Corona-Impfstoff.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat bekräftigt, noch im Dezember einen zugelassenen Corona-Impfstoff zu erwarten. „Wir dürfen damit rechnen, dass es im Dezember eine erste Zulassung für einen Impfstoff gibt“, sagte der CDU-Politiker bei einer Pressekonferenz nach einem Besuch beim Impfstoffhersteller IDT Biologika in Dessau-Roßlau in Sachsen-Anhalt.

Für den Fall müsse man vorbereitet sein. Doch es könne auch zu Verzögerungen kommen, stellte Spahn klar. Dennoch wolle man mit Impfzentren ab Mitte Dezember einsatzbereit sein.

„Wir leben in schwierigen Zeiten. Das Coronavirus fordert unser Gesundheitssystem und jeden Einzelnen“, sagte Spahn weiter.

Anzeige

Das Virus zeige aber auch an vielen Stellen das Beste in uns. Gerade beim Zusammenhalt und bei der Innovationskraft. Etwa bei vielen Unternehmen und Forschern, die nach Lösungen suchen in der Krise.

Eines dieser Unternehmen sei IDT Biologika. „IDT steht in einer Reihe von gleich drei Firmen in Deutschland, die aussichtsreich Impfstoffe entwickeln“, so Spahn. Er nannte neben IDT Biontech und Curevac. Er zeigte sich stolz, dass Deutschland bei der Impfstoffentwicklung zu den Vorreitern gehöre.

Bund will IDT fünf Millionen Impfdosen abnehmen

Mit 113 Millionen Euro Forschungsmittel fördere der Bund IDT. Fünf Millionen Impfdosen wolle man dem Unternehmen abnehmen, gab Spahn bekannt. Um den parallelen Aufbau von Produktionskapazitäten zu unterstützen, zahle der Bund zudem bereits vorab 30 Millionen Euro, einen Teil des Kaufpreises. „Das ist eine Investition in die Zukunft, denn die Zukunft verliert damit den Schrecken.“ Spahn verwies zugleich aber darauf, dass die Zahlen weiterhin zu hoch seien.

Anzeige

IDT-Geschäftsführer Jürgen Betzing gab einen kurzen Einblick über den Stand der Impfstoffentwicklung bei dem Unternehmen. Grundlage seien Erfolge bei einem Vakzin gegen das Mers-Virus gewesen. IDT führe bereits Impfungen an Probanden durch. „Im Dezember sollen erste Ergebnisse veröffentlicht werden“, sagte Betzing. Ende 2021 solle laut Zeitplan ein beschleunigtes Zulassungsverfahren beantragt werden.

Vor Ort war auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff. Er verwies auf die lange Tradition und die Erfolge des Unternehmens bei der Impfstoffentwicklung. „Ich kenne das Unternehmen schon seit gefühlt 66 Jahren. Ich habe es über viele Jahre wachsen sehen“, sagte der CDU-Politiker.

Anzeige

Es seien gut 2000 hochwertige Arbeitsplätze vorhanden. Das Unternehmen stehe für eine langjährige Tradition in der Impfstoffentwicklung. So hänge es etwa mit IDT Biologika zusammen, dass es einen Impfstoff gegen Ebola gebe, sagte Haseloff.

Zur Beschlussvorlage der Länder sagte Haseloff: Es sei unstrittig nötig, den Teil-Lockdown noch einmal zu verlängern. Darauf habe man sich am Sonntag verständigt. Das solle nun bei den Bund-Länder-Beratungen am Mittwoch besprochen werden.

Die Zahlen seien nicht deutlich genug zurückgegangen. Der Anstieg sei zwar gebrochen, doch ein Rückgang sei bislang nicht zu verzeichnen.

Das Unternehmen IDT hat sich für die Entwicklung des Corona-Impfstoffs mit dem Deutschen Zentrum für Infektionsforschung zusammengetan. Beteiligt sind auch die Maximilians-Universität München, die Philipps-Universität Marburg und das Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf.

Anfang Oktober hatte das für Impfstoffe zuständige Paul-Ehrlich-Institut genehmigt, dass der Impfstoff an Menschen getestet werden darf.

RND/cz/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen