Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

So hoch ist die Impfquote in den Kliniken wirklich

Eine repräsentative Umfrage der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft (DKG) zeigt: 89 Prozent der Klinik­angestellten in Deutschland sind geimpft (Symbolbild).

Berlin. Durchschnittlich 89 Prozent der Klinik­beschäftigten, die direkt mit Patienten zu tun haben, sind mindestens zweimal gegen Corona geimpft. Das hat eine repräsentative Umfrage der Deutschen Krankenhaus­gesellschaft (DKG) ergeben, die dem Redaktions­Netzwerk Deutschland (RND) vorliegt.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Differenziert nach Berufsgruppen sind die Impfquoten im Pflegedienst der Krankenhäuser danach mit durchschnittlich 95 Prozent am höchsten. Bei der Intensivpflege beträgt die Quote allerdings nur 87 Prozent. Die Impfquote bei den Ärzten liegt genau auf dem Durchschnitts­wert von 89 Prozent. In Verwaltung und Versorgung, wo etwa ein Fünftel der Krankenhaus­mitarbeiter beschäftigt ist, ist die Impfquote mit durchschnittlich 90 Prozent sogar etwas höher als in den „patienten­nahen“ Abteilungen. In der Gesamt­bevölkerung sind 83,6 Prozent der über 18-Jährigen vollständig geimpft.

Nach der Omikron-Welle: Lauterbach für schrittweise Lockerungen

Gesundheitsminister Lauterbach erwartet den Höhepunkt der Omikron-Welle für Mitte Februar. Danach müsse es dann um Lockerungen der Corona-Beschränkungen gehen.

Zwei Drittel rechnen mit Einschränkungen

Zwei Drittel der Krankenhäuser (66 Prozent) rechnen der Umfrage zufolge mit Einschränkungen bei der Patienten­versorgung, wenn ab 16. März ungeimpftes Personal nicht mehr beschäftigt werden darf. 34 Prozent erwarten das nicht. DKG-Chef Gerald Gaß sagte dem RND, die Zahlen zeigten eine „erfreulich hohe“ Impfquote in den Kliniken.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

„Gleichzeitig wird aber auch deutlich, dass durch die einrichtungs­bezogene Impfpflicht dennoch Probleme auf die Patienten­versorgung zukommen können“, warnte er. „Umso wichtiger ist es, dass Rechts­klarheit hergestellt wird und die Gesundheits­ämter nach dem 15. März einheitlich und mit angemessenen Übergangs­fristen das weitere Verfahren umsetzen“, sagte Gaß. Er forderte zudem die umgehende Umsetzung einer allgemeinen Impfpflicht.

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.