• Startseite
  • Politik
  • Impfpriorisierung aufgehoben: Jens Spahn bittet Deutsche um Geduld

Aufhebung der Impfpriorisierung: Spahn bittet Deutsche um Geduld

  • Nach der Aufhebung der Impfpriorisierung hat Gesundheitsminister Jens Spahn den Schritt gegen Kritik verteidigt.
  • Er sei nötig gewesen, um „dynamisch weiter impfen zu können“.
  • Gleichzeitig appellierte er an Impfwillige, nun noch einige Wochen Geduld zu haben.
Anzeige
Anzeige

Köln. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Aufhebung der Reihenfolge bei den Corona-Impfungen gegen Kritik verteidigt. Der Schritt sei nötig gewesen, um „dynamisch weiter impfen zu können.“

Das sagte Spahn am Dienstag im ARD-„Morgenmagazin“. Etwa 38 Millionen Deutsche seien bereits erstgeimpft, in den vergangenen Wochen habe das Tempo beim Impfen deutlich angezogen. Bei einer angenommenen Impfbereitschaft gehe es jetzt noch um etwa 15 Millionen Menschen, die auf eine Impfung für sich hofften, erklärte der Minister.

Im Juli Impfangebot für alle

Anzeige

Trotz der Aufhebung der Impfpriorisierung am Montag könnten nun nicht alle innerhalb von ein oder zwei Wochen geimpft werden, betonte Spahn. Aber im Laufe des Julis könne voraussichtlich allen Impfwilligen ein Angebot gemacht werden.

Anzeige

Der Minister appellierte an die Menschen, sich noch wenige Wochen zu gedulden und ihren Frust nicht an Arzthelferinnen auszulassen.

Er habe den Eindruck, dass in den Praxen trotz der Aufhebung der Impfpriorisierung diejenigen zuerst geimpft würden, die dies am dringendsten bräuchten.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen