• Startseite
  • Politik
  • Impeachment-Verfahren: Donald Trump frustiert über seine eigenen Anwälte

Berichte zum Impeachment: Trump frustiert über seine eigenen Anwälte

  • Donald Trump soll unzufrieden mit der Leistung seiner Anwälte in seinem Amtsenthebungsverfahren sein.
  • Berichten zufolge hat vor allem Anwalt Bruce Castor mit seinem zusammenhanglosen Vortrag den Zorn des ehemaligen US-Präsidenten auf sich gezogen.
  • Castor hatte unter anderem die Präsentation der Demokraten gelobt.
Anzeige
Anzeige

Washington. Medienberichten zufolge hat Donald Trump frustriert und wütend auf den ersten Tag des Amtsenthebungsverfahren reagiert. Besonders unzufrieden sei der ehemalige Präsident mit der Leistung seines Anwalts Bruce Castor gewesen, der im US-Senat am Dienstag als Erster für Trump gesprochen hatte, schrieb die „New York Times“ unter Berufung auf eine namentlich nicht genannte Person. Auf einer Skala von eins bis zehn sei Trumps Wut einer Acht gleichgekommen.

Castor hatte unter anderem die Präsentation der Demokraten gelobt und zu ihnen gesagt: „Gut gemacht“. Sein rund 45 Minuten langer Vortrag wurde von mehreren Demokraten als zusammenhangslos und wirr bezeichnet. Selbst einige republikanische Senatoren räumten ein, die Präsentation der Demokraten sei besser gewesen. Trump habe „fast geschrien“, als er den Vortrag seines Anwalts am Fernseher verfolgte, schrieb der Sender CNN unter Verweis auf ungenannte Quellen.

Video
Niederlage für Trump: Amtsenthebungsverfahren zulässig
1:18 min
Im US-Senat hat das zweite Impeachment-Verfahren gegen Donald Trump begonnen.  © dpa
Anzeige

Mit dem Vortrag seines zweiten Verteidigers David Schoen sei Trump zufrieden gewesen, so die „New York Times“. Dieser hatte argumentiert, das Impeachment-Verfahren werde für politische Zwecke missbraucht, die Demokraten hätten es nur eingeleitet, um Trump „von der politischen Bühne zu entfernen“. Ende Januar war die Zusammenarbeit der fünf vorgesehenen Verteidiger mit Trump abrupt beendet worden. Grund sollen Differenzen bei der Strategie gewesen sein.

Trump kann nicht via Twitter kommentieren

Anders als beim ersten Amtsenthebungsverfahren vor rund einem Jahr kann Trump die Vorgänge diesmal nicht über Twitter kommentieren - wegen der Sperre seines Kontos durch den Kurznachrichtendienst. Der 74-Jährige hatte das Verfahren aus der Ferne in seinem Anwesen Mar-a-Lago in Florida verfolgt.

Die Demokraten im Repräsentantenhaus hatten das Amtsenthebungsverfahren wegen der Attacke von Trump-Anhängern auf das US-Kapitol Anfang Januar eingeleitet. Sie werfen dem Ex-Präsidenten „Anstiftung zum Aufruhr“ vor. Eine für die Verurteilung Trumps nötige Zwei-Drittel-Mehrheit im Senat ist derzeit nicht absehbar.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen