Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

22 Organisationen warnen: Zahl hungernder Menschen verdreifacht sich in Mali binnen eines Jahres

Ein totes Rind liegt auf ausgetrocknetem Boden (Archivbild). Im westafrikanischen Mali hat sich die Zahl Hungernder binnen eines Jahres auf 1,2 Millionen Menschen verdreifacht. Grund sei eine Kombination aus zunehmender Unsicherheit, Dürre und der Corona-Pandemie, teilten 22 im Land tätige humanitäre Organisationen mit.

Bamako. Im westafrikanischen Mali hat sich die Zahl Hungernder binnen eines Jahres auf 1,2 Millionen Menschen verdreifacht. Grund sei eine Kombination aus zunehmender Unsicherheit, Dürre und der Corona-Pandemie, teilten 22 im Land tätige humanitäre Organisationen, einschließlich der Welthungerhilfe und Oxfam, am Donnerstag mit.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Anhaltende Dürre habe mehr als 225.000 Hektar Felder und damit die Lebensgrundlage von rund drei Millionen Menschen zerstört. Lebensmittelpreise seien in die Höhe geschossen. Etwa 400.000 Menschen seien aufgrund der Krise aus dem Land geflohen. Wegen bewaffneter Milizen und Terrorgruppen sei es Hilfsorganisationen in vielen Regionen nicht möglich, Bedürftige zu erreichen.

Der Krisenstaat mit seinen 20 Millionen Einwohnern hat seit 2012 drei Militärputsche erlebt und gilt als politisch äußerst instabil. Seit dem jüngsten Putsch im Mai wird das Land von einer militärischen Übergangsregierung geführt. Deutschland hat rund 1300 Soldaten in Mali stationiert - als Teil der UN-Friedensmission oder einer militärischen Trainingsmission der EU.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.