Homöopathie: Spahn heizt mit Weiter-so emotionale Debatte an

  • Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) will die umstrittene Kostenübernahme für homöopathische Arzneimittel durch die Krankenkassen nicht antasten
  • Er sagt, Homöopathie habe ihre Berechtigung.
  • Ist das wirklich so? Es tobt ein emotionsgeladener Glaubenskrieg.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Globuli und Besuche beim Heilpraktiker statt Schulmedizin? Michael Porath ist ganz offensichtlich ein Anhänger der Homöopathie. Der Mann aus Mecklenburg-Vorpommern ist beunruhigt über „Aussagen führender Funktionäre der Kassen, die die Kostenübernahme in Frage stellen“. Was denn Jens Spahn dazu sage? Und wie er allgemein zur Alternativmedizin stehe?

Dienstagabend in der Hauptstadt: Der Bundesgesundheitsminister stellt sich beim „Berliner Salon“ den Fragen der Leser der Zeitungen des RedaktionsNetzwerks Deutschland (RND) – und ist um kaum eine Antwort verlegen. Als die Frage nach der Homöopathie kommt, holt der CDU-Politiker allerdings weit aus. Weiß er doch, wie emotional das Thema diskutiert wird.

Alternativmedizin und Homöopathie, setzt Spahn an, hätten ihre Berechtigung. „Die spannende Frage ist, was zahlen Kassen und was nicht“, erläutert Spahn. Grundsätzlich gelte, aus Krankenkassenbeiträgen, „die wir alle finanzieren“, werde alles bezahlt, wo es einen Nachweis durch Studien gebe, dass es auch in der Behandlung wirke. Aber die Kassen könnten Globuli & Co. als sogenannte „Satzungsleistung“ übernehmen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

„Debatte richtig einordnen“

Er, argumentiert Spahn, sei dafür, Debatten richtig einzuordnen. Für Arzneimittel würden die Kassen jährlich bis zu 50 Milliarden Euro ausgeben, für Homöopathie dagegen lediglich 20 Millionen Euro. Darüber könne man jetzt wochenlang „mit ganz viel Emotion“ diskutieren und die, „die auf diese Behandlung setzen“, voll vor den Kopf stoßen. Angesichts der „Verhärtungen“ in der Debatte müsse man aber auch fragen, ob es das wert sei. „Ich habe mich entschlossen: Es ist so okay, wie es ist.“

In 18 Monaten als Gesundheitsminister hat Spahn heikle Themen angepackt, etwa die Impfpflicht für Masern. Von der Homöopathie als Kassenleistung lässt er lieber die Finger. Zu groß wäre der Ärger mit den lautstarken Anhängern dieser „besonderen Therapierichtung“, zu gering der Nutzen für die Krankenkassen, wenn man die Kostenerstattung verbieten wollte. Doch mit seiner aktuellen Positionierung hat er sich ebenfalls einen Proteststurm eingefangen. Und zwar von den Gegnern, die die Gelegenheit nutzen, in die Offensive zu gehen. Die Anhänger bleiben hingegen leise.

Anzeige

„Es kann nicht sein, dass ein plumpes Betrugsschema wie Homöopathie durch Krankenkassen bezahlt wird und skrupellose PolitkerInnen das so hinnehmen, weil sie es können“, schreibt etwa der Moderator Jörg Kachelmann auf Twitter, wofür er viel Zustimmung bekommt.

„Kein Rückgrat“

Anzeige

Auch in der Politik wird scharfe Kritik geübt: „So wenig Wirkstoffe die Kügelchen haben, so wenig Rückgrat hat Jens Spahn, der die Placebos weiterhin von den Kassen bezahlen lässt“, reagiert etwa Jan Korte, der Parlamentarische Geschäftsführer der Linksfraktion im Bundestag.

Oder SPD-Mann Karl Lauterbach, der die Kostenübernahme schon seit Jahren bekämpft. „So okay ist es nicht, wenn wir die Wissenschaft der Medizin aufgeben, nur weil es wenig kostet, medizinischen Unsinn zu bezahlen“, so der Gesundheitsökonom und Sozialdemokrat. „Der Staat muss zur Wissenschaft stehen. Auch im Konflikt. Immerhin stirbt der Patient, wenn er falsch behandelt wird.“

In Deutschland sind die Regeln für die Erstattung von Medikamenten und Behandlungen eigentlich sehr klar. Die von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlten Leistungen müssen laut Sozialgesetzbuch „ausreichend, zweckmäßig und wirtschaftlich“ sein. Bei herkömmlichen Medikamenten muss daher mit umfangreichen Studien nachgewiesen werden, dass sie tatsächlich einen Nutzen haben. Davon wird sogar der Preis abhängig gemacht, den die Kassen an die Pharmaunternehmen zahlen.

Homöopathie als Marketingmaßnahme

Das alles gilt aber nicht für homöopathische Mittel. Sie gehören zwar nicht zum regulären Leistungskatalog der Kassen, diese können die Übernahme der Kosten von Behandlungen und Globulikügelchen aber freiwillig als sogenannte Satzungsleistung übernehmen. Das tun viele Kassen, allerdings zumeist nur mit einer Obergrenze. Dass die Krankenkassen den gesetzlichen Rahmen für Angebote jenseits des einheitlichen Leistungskatalogs unterschiedlich nutzen, ist gut, denn das erhöht die tatsächliche Wahlfreiheit der 73 Millionen gesetzlich Versicherten", heißt es offiziell beim Spitzenverband der Kassen. Der Satz macht aber auch deutlich, dass die Kassen die Homöopathie eher als Marketingmaßnahme verstehen.

Anzeige

Als Begründer der Homöopathie gilt der deutsche Arzt Samuel Hahnemann. Er formulierte vor über 200 Jahren das sogenannte Ähnlichkeitsprinzip: „Wähle, um sanft, schnell, gewiss und dauerhaft zu heilen, in jedem Krankheitsfalle eine Arznei, welche ein ähnliches Leiden für sich erregen kann, als sie heilen soll.“

Da er mit entsprechenden Substanzen bei Tests an Patienten zu starke Reaktionen auslöste, verdünnte er die Mittel extrem stark. Er war davon überzeugt, damit die Heilungswirkung zu verstärken. Heutige homöopathische Mittel sind allerdings so stark verdünnt, dass sie oft nur wenige oder kein einziges Atom der ursprünglichen Tinktur enthalten. Die anschließend auf Zuckerkügelchen verteilten Substanzen sollen quasi aus der Erinnerung heilen.

Frankreich schafft Kostenerstattung ab

Kein Wunder, dass sich derartige Rezepturen wissenschaftlichen Untersuchungen entziehen. Zuletzt hat die höchste französische Gesundheitsbehörde den Stand der Wissenschaft dazu gesichtet und eigene Studien angestellt. Sie prüfte fast 1200 verschiedene Globuli und analysierte mehr als 1000 wissenschaftliche Publikationen. Das Ergebnis: keine Wirkung. Deshalb wird die 1984 eingeführte teilweise Kostenerstattung nun nach einer Übergangszeit wieder abgeschafft.

Die FDP hierzulande will einen pragmatischen Weg einschlagen: keine Verbote, sondern die homöopathischen Mittel behandeln wie Nahrungsergänzungsmittel aus der Drogerie, also Vitamine, Eisen oder Magnesium. Jeder, der die Homöopathie wolle, solle sie auch bekommen“, meint die Gesundheitspolitikerin Christine Aschenberg-Dugnos. Die Mittel müssten dann aber auch selbst bezahlt werden.

Klare Unterstützung für Spahn kommt hingegen von den Grünen. Sie begrüße die „unaufgeregte Haltung des Gesundheitsministers zu dieser momentan wieder sehr emotional geführten Debatte“, sagte die Gesundheitspolitikerin Kordula Schulz-Asche dem RND. Die Komplementärmedizin sei eine wichtige Ergänzung zur Schulmedizin. Sie empfiehlt allerdings, die Aufmerksamkeit nun wieder auf „weitaus wichtigere Themen“ zu richten: „Ich würde mir zum Beispiel wünschen, dass der akute Pflegekraftmangel mehr Aufmerksamkeit bekommt."

Anzeige

Lesen Sie auch: Das war der „Berliner Salon“ des RND mit Jens Spahn