• Startseite
  • Politik
  • Hochwasserkatastrophe: Fridays for Future kündigt Spendensammlung für Flutopfer an

Fridays for Future kündigt Spendensammlung für Flutopfer an

  • Am Freitag will die Klimaschutzbewegung Fridays for Future bundesweit Spenden für die Flutopfer sammeln.
  • Im ganzen Bundesgebiet soll es Hilfsaktionen für die Menschen geben, die in der vergangenen Woche von den Fluten überrascht worden waren.
  • Gleichzeitig will die Bewegung auf den Zusammenhang zwischen häufigeren Extremwetter-Ereignissen und dem Klimawandel aufmerksam machen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Die Klimaschutzbewegung Fridays for Future will am Freitag bundesweit Spenden für die Opfer der Hochwasserkatastrophe in mehreren Teilen Deutschlands sammeln.

Wie die Organisation am Mittwoch mitteilte, soll es am 23. Juli im ganzen Bundesgebiet Hilfsaktionen und Solidaritätsbekundungen für die Menschen geben, die in der vergangenen Woche von den Fluten überrascht worden waren. Gleichzeitig wollen die Klima-Aktivisten mit Demonstrationen auf den Zusammenhang zwischen häufigeren Extremwetter-Ereignissen und dem Klimawandel aufmerksam machen.

Video
„Sechsstelliger Schaden“ – Erftstädter zeigt Ausmaß der Zerstörung
2:45 min
Nach den verheerenden Überschwemmungen in Erftstadt zeigt ein örtlicher Hausbesitzer das Ausmaß des Schadens an seinem Haus.  © RND
Anzeige

„Die Klimakrise ist hier. Leere politische Ankündigungen und kurzfristige Symptombehandlungen halten sie nicht auf“, sagte Aktivistin Pauline Brünger am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur. Brünger selbst kommt aus der von Überflutungen betroffenen Stadt Köln.

Die Menschen in den Hochwassergebieten bräuchten jetzt „schnelle, direkte Hilfe und Solidarität“, sagte Brünger weiter. Teile ihrer Organisation seien seit Tagen an den Aufräumarbeiten in den Katastrophengebieten beteiligt, erklärte die Aktivistin.

Die zentralen Kundgebungen sind für Freitagmittag in Hamburg und Bonn geplant. In Hamburg sollen den Angaben zufolge Klimaforscher über die Gefahren der Erderwärmung aufklären. Von den Fluten betroffene Bewohner sollen in Bonn direkt zu Wort kommen. In beiden Städten sei auch eine Trauerminute für die Todesopfer geplant.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen