• Startseite
  • Politik
  • Hochwasser-Warnsystem Efas - Warum wurde trotz Unwetter-Warnung nicht evakuiert? Für Hannah Cloke: „Monumentales Systemversagen“

Briten berichten: Deutsche Behörden wurden vor Hochwasser gewarnt

  • Schon vier Tage vor dem verheerenden Unwetter im Westen Deutschlands gab es Warnungen an die deutschen Behörden.
  • Das hat Hannah Cloke, Mitentwicklerin des europäischen Hochwasser-Warnsystems Efas, berichtet.
  • Es sei ein „monumentales Systemversagen“, so Cloke.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Schon am 10. Juli, vier Tage vor dem verheerenden Unwetter im Westen Deutschlands, hat das europäische Hochwasser-Warnsystem Efas eine Warnung an deutsche Behörden abgegeben. Das sagte die Professorin für Hydrologie, Hannah Cloke, der britischen Tageszeitung „The Times“.

Cloke hat selbst bei der Entwicklung von Efas mitgewirkt und zeigte sich bestürzt über fehlende Evakuierungen. „Die Tatsache, dass Menschen nicht evakuiert wurden oder die Warnungen nicht erhalten haben, legen nahe, dass etwas schiefgegangen ist.“ Es sei ein „monumentales Systemversagen“, so Cloke gegenüber „The Times“.

Video
Katastrophengebiet: Merkel und Dreyer versprechen schnelle Hilfe
1:55 min
Bundeskanzlerin Angela Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Besuch im Katastrophengebiet in Schuld in Rheinland-Pfalz.  © Reuters
Anzeige

Alle notwendigen Warnmeldungen der Wetterdienste seien rausgegangen, sagte Cloke weiterhin dem ZDF. „Doch irgendwo ist diese Warnkette dann gebrochen, sodass die Meldungen nicht bei den Menschen angekommen sind.“

Es sei „frustrierend“, denn „schon mehrere Tage vorher konnte man sehen, was bevorsteht.“ Gleichzeit kritisierte sie, dass es an einer „bundesweit einheitlichen Herangehensweise an Flutrisiken“ fehle. Es brauche unterschiedliche Flutpläne für verschiedene Szenarien.

Video
Dramatische Hochwasser-Lage hält an - Helfer im Dauerstress
4:19 min
Die Hochwasserkatastrophe in Westdeutschland bringt eine überwältigende Solidaritätsbereitschaft zum Vorschein.  © RND

Mittlerweile ist die Zahl der Todesopfer in den besonders stark betroffenen Regionen von Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen auf mehr als 150 gestiegen. Nur im Kreis Ahrweiler starben nach Polizeiangaben mindestens 110 Menschen, es gab 670 Verletzte. In Nordrhein-Westfalen kamen offiziell bis Sonntagmittag 46 Menschen ums Leben. Vier Feuerwehrleute waren unter den Opfern.

RND/sic

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen