• Startseite
  • Politik
  • Hochwasser: Scholz offen für verpflichtende Elementarschadenversicherung

Nach Flutkatastrophe: Scholz offen für verpflichtende Elementarschadenversicherung

  • SPD-Vizekanzler Olaf Scholz hat sich offen für eine verpflichtende Elementarschadenversicherung gezeigt.
  • Die Frage sei aber, ob man diese Verpflichtung allen Bürgern auferlegen wolle, so Scholz weiter.
  • “Das würde die Preise fürs Wohnen wieder teurer machen.”
Anzeige
Anzeige

Berlin. Nach der Flutkatastrophe hat sich Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) grundsätzlich offen für eine verpflichtende Elementarschadenversicherung gezeigt. „Die Frage ist, ob man diese Verpflichtung allen Bürgern auferlegen möchte. Das würde die Preise fürs Wohnen wieder teurer machen.“

Das sagte der Finanzminister den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag) „Diese Debatte müssen zunächst einmal die Länder führen. Wenn es eine Einigung gibt, wird der Bund dem sicher nicht entgegenstehen.“

Zudem regte Scholz die Einrichtung eines Katastrophenfonds an.„Grundsätzlich muss sich unser Land auf solche Situationen für die Zukunft vorbereiten“, sagte er. „Der Klimawandel ist menschengemacht, und wir dürfen die, die davon am heftigsten betroffenen sind, jetzt nicht mit dem Folgen allein lassen. Sonst spaltet das unsere Gesellschaft. Ich schlage einen Vorsorgefonds vor, den Bund und alle Länder gemeinsam organisieren.“

Nur 46 Prozent der Gebäude sind gegen Elementarschäden versichert

Anzeige

Bei der Unwetterkatastrophe in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz waren vor zwei Wochen mindestens 179 Menschen gestorben. Nach dem schweren Hochwasser entbrannte eine Debatte darüber, wie solche Schäden besser abgesichert werden könnten.

Hauptstadt Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Laut dem Versicherungsverband GDV sind derzeit nur rund 46 Prozent der Gebäude in der Bundesrepublik über eine Elementarschadenversicherung versichert, die bei Naturereignissen wie Starkregen, Hochwasser oder Erdrutschen einspringen würde.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen