• Startseite
  • Politik
  • Hochwasser-Krisenkommunikation: Warum Flugblätter gar keine schlechte Idee sind - Politikwissenschaftler Thomas Jäger im Interview

In der Katastrophe informieren: Warum Flugblätter gar keine schlechte Idee sind

  • Die Flutkatastrophe im Westen Deutschlands hat Mängel bei der Bevölkerungsinformation durch Behörden offengelegt.
  • Davor warnten bereits Risikoanalysen, die vor acht Jahren von der Bundesregierung erstellt worden waren.
  • Der Kölner Politikwissenschaftler Thomas Jäger fordert, dass die Krisenkommunikation als eigenständiger strategischer Bereich aufgebaut werden muss.
|
Anzeige
Anzeige

Professor Thomas Jäger ist seit 1999 Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln. Er beschäftigt sich seit Jahren mit politischem Risikomanagement. Jäger kritisiert, dass die Politik häufig keine Lehren aus zurückliegenden Katastrophen oder Risikoanalysen zieht.

Herr Professor Jäger, in einem Papier der Bundesregierung zur Risikoanalyse eines Hochwassers wurde 2013 die Krisenkommunikation und Bevölkerungsinformation bemängelt. Hat sich da in acht Jahren etwas getan?

Ehrlich gesagt: Ich kann es nicht erkennen.

Anzeige
Der Tag Was heute wichtig ist. Lesen Sie den RND-Newsletter "Der Tag".

Wie muss moderne Krisenkommunikation aussehen?

Sie kann nicht das Sprachrohr des Krisenstabs sein. Krisenkommunikation muss eigenständig strategisch handeln mit dem Ziel, die Bevölkerung zu warnen und zu sensibilisieren.

Professor Thomas Jäger, Inhaber des Lehrstuhls für Internationale Politik und Außenpolitik an der Universität zu Köln. © Quelle: Privat
Anzeige

Das bedeutet?

So, wie das Krisenmanagement ein Gesicht benötigt, braucht auch die Krisenkommunikation ein Gesicht im Fernsehen und im Internet sowie eine Stimme im Radio. Dieser Kommunikator muss glaubwürdig informieren und darf nicht in den Zwängen des Managers stehen, der sich ja durchaus auch mit Widersprüchen auseinandersetzen muss.

Anzeige

Wann muss Kriseninformation einsetzen?

Vor der Katastrophe. Seit Sonntag vor der Flut gab es Warnungen, da hätte die Kommunikation beginnen müssen – mit Bestimmung der Adressaten und möglichen Informationswegen. Wir konnten dieses Versagen schon in der Pandemie beobachten – da haben Verantwortliche auch zu lange auf Informationen zum Virus rumgesessen, ohne dass jemand ernsthaft handelte.

Video
Katastrophengebiet: Merkel und Dreyer versprechen schnelle Hilfe
1:55 min
Bundeskanzlerin Angela Merkel und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer zu Besuch im Katastrophengebiet in Schuld in Rheinland-Pfalz.  © Reuters

Nun haben wir in der aktuellen Katastrophe erlebt, dass Handy- und Stromnetze ausfielen und Informationen die Adressaten nicht mehr erreichten …

Wären ernst zu nehmende und glaubhafte Warnungen von den Ländern zentral verbreitet worden, hätte zumindest der Überraschungseffekt vermieden werden können. Da kann man nicht Landkreise oder Kommunen verantwortlich machen, die gar nicht über entsprechende Kapazitäten verfügen.

Wie soll kommuniziert werden, wenn die Netze ausfallen?

Zunächst sollte präventiv informiert werden, also vorher. Und dann im Katastrophenfall ganz klassisch: entweder mit Lautsprecherwagen, Sirenen oder sogar dem Abwurf von Flugblättern. Man muss sich darauf vorbereiten, dass gewohnte Informationswege versperrt sind. Wie die Botschaft ankommt, ist egal. Aber sie muss ankommen.

1 von 47
1 von 47
Nordrhein-Westfalen, Erftstadt: Ein Foto, das die Bezirksregierung Köln am Freitag über Twitter verbreitete, zeigt Überschwemmungen in Erftstadt-Blessem.  @ Quelle: Rhein-Erft-Kreis/dpa

Sind Menschen genügend informiert über die Risiken in der Region, in der sie wohnen?

Anzeige

Ich gehe davon aus, dass den Menschen in den aktuell betroffenen Gebieten die Gefährdung bewusst war. Ob man jedoch flächendeckend in Deutschland davon ausgehen kann, da habe ich so meine Zweifel. Dennoch gilt: Selbst, wenn vielen ein gewisses Risiko bewusst ist – die meisten von uns müssen immer wieder dafür sensibilisiert, aus der Gewöhnung gerissen werden.

Warum fällt es den Verantwortlichen offenbar schwer, Erkenntnisse aus zurückliegenden Ereignissen umzusetzen?

Weil sie häufig genug mit zwei Löchern versehen und abgeheftet werden.

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen