• Startseite
  • Politik
  • Hochwasser-Hilfen: Altmaier optimistisch - Am Geld wird es nicht scheitern

Altmaier optimistisch bei Hochwasser-Hilfen: Am Geld wird es nicht scheitern

  • Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) blickt optimistisch auf die vom Bund geplanten Hochwasser-Hilfen.
  • Am Geld werde das Vorhabe nicht scheitern, so der CDU-Politiker.
  • Am Mittwochmittag will die Bundesregierung über die Art und Höhe der Soforthilfen informieren.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier macht Hoffnung auf schnelle und weitreichende Hochwasser-Hilfen. Der CDU-Politiker sagte dem Deutschlandfunk am Mittwoch vor einem entsprechenden Kabinettsbeschluss: „Wir werden heute Klarheit schaffen, dass es am Geld nicht scheitern wird.“

Das Kabinett fasse heute den Beschluss, „damit wissen die Behörden der Länder, die kommunalen Behörden, die Landkreise aber auch die Landesbehörden, dass sie diese Soforthilfe auszahlen können“.

Mit den Soforthilfen sollen die schlimmsten Schäden an Gebäuden und kommunaler Infrastruktur beseitigt und besondere Notlagen überbrückt werden.

Anzeige

Hilfe für Privatpersonen unklar

Anzeige

Man werde dafür sorgen, dass keine Unternehmen insolvent gehen, versprach Altmaier. Mit Blick auf Privatpersonen, „die alles verloren haben“, sagte er:

„Das kann eigentlich nur die Verwaltung vor Ort genau einschätzen, da brauchen wir zum jetzigen Zeitpunkt nicht genaue Förderrichtlinien, sondern da muss zunächst einmal unbürokratisch geholfen werden. Die Leute brauchen ein Dach über dem Kopf, die Leute müssen die Gewissheit haben, dass sie sich wieder Kleider leisten können, dass die Kinder in die Schule gehen können.“

Anzeige
Video
Merkel zu Hochwasser: „Erschreckende Schäden, entsetzliche Zustände“
1:54 min
Nach der Hochwasserkatastrophe hat Bundeskanzlerin Angela Merkel am Dienstag Bad Münstereifel besucht.  © Reuters

FDP-Chef Christian Lindner nannte die geplanten Soforthilfen „angemessen und richtig“. Gleichzeitig sprach sich Lindner im ARD-„Morgenmagazin“ für einen langfristigen Aufbaufonds aus. „Wir haben einen Gesetzentwurf vorbereitet, den wir einbringen für einen Aufbaufonds.

Der orientiert sich am Aufbauhilfegesetz des Jahres 2013. Das halte ich für einen klugen Rat, dass wir uns an den Methoden der Fluthilfe 2013 orientieren.“ Die Menschen erwarteten schnell eine wirksame Hilfe. „Die Orientierung einer früher erfolgreichen Maßnahme könnte da hilfreich sein.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen