Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Hitlers Geburtshaus soll umgebaut werden: “Das ist eine Umdeutung mit Brachialgewalt”

Die Konstanzer Literatur- und Kulturwissenschaftlerin Aleida Assmann.

Frau Assmann, die Wiener Regierung will Hitlers Geburtshaus in Braunau umbauen, es zur Polizeistation machen und so vor der Geschichte “neutralisieren”. Ist so etwas möglich?

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Warum diese Anstrengung einer Neutralisierung des Geburtshauses? Vielleicht zugunsten einer kleinen Korrektur im kulturellen Gedächtnis: Ludwig van Beethoven war Österreicher, Adolf Hitler war Deutscher? Aber im Ernst: Eine so aufgeladene Geschichte lässt sich nicht mit einem politischen Beschluss aus der Welt schaffen.

Die Umnutzung von bedeutenden Gebäuden des Nationalsozialismus ist doch auch in Deutschland geschehen.

Was die Polizei betrifft: In Stuttgart zum Beispiel zog nach 1945 in das Hotel Silber, das den Nationalsozialisten als Gestapozentrale gedient hatte, die Polizei ein. Ohne diese Geschichte aufzuklären und aufzuarbeiten, wurde es wieder zu einer Zentrale der Macht. Heute ist das Haus ein Ort des Lernens und der Begegnung, mit einer Dauerausstellung über die politische Verfolgung durch die Polizei von 1928 bis 1984. Das bedeutet Bruch statt Kontinuität. In Braunau ist es etwas anders. In diesem Fall bedeutet der Einzug der Polizei: Umdeutung mit Brachialgewalt. Aber die Logik des Gedächtnisses ist komplizierter.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Das Haus ist kein Täterort, auch kein Wallfahrtsort für Neonazis. Hat es überhaupt irgendeine Bedeutung im kulturellen Gedächtnis?

Das Haus ist kein Schauplatz der Geschichte, aber ein aktiver Tummelplatz für Vorstellungen und Fantasien von Menschen. Auch eine Leerstelle kann eine Rolle im kulturellen Gedächtnis spielen.

Welche Rolle kommt solchen eigentlich zufälligen Orten ohne wirkliche historische Relevanz zu?

Die Bedeutung des Hauses als Geburtshaus Hitlers besteht nicht vorrangig in seiner materiellen historischen Substanz, aber diese stammt aus dem frühen 19. Jahrhundert und steht unter Denkmalschutz. Ein Umbau würde sich über diese Grundsätze hinwegsetzen. Mit einem Umbau würde die historische Relevanz des Gebäudes nicht neutralisiert, sondern unweigerlich reaktiviert.

Trägt es nicht sogar zur Entdämonisierung Adolf Hitlers bei, dass ein Geburtshaus existiert – und ist es dann nicht kontraproduktiv, es architektonisch unkenntlich zu machen?

Wie gesagt: Die Logik des Gedächtnisses ist komplizierter. Neutralisieren geht nicht durch Vergessen, sprich Umbiegen, Umfälschen, Umbesetzen, sondern durch bewusstes Erinnern, sprich Aufklärung, aktive Auseinandersetzung – und durch politische Bildung der jüngeren Generation.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND




Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen