• Startseite
  • Politik
  • Hilfsorganisationen fürchten in Corona-Krise Versorgungslücken

Hilfsorganisationen fürchten in Corona-Krise Versorgungslücken

  • Nicht alle Menschen können die Corona-Hygienemaßnahmen einhalten.
  • Viele leben in prekären Wohnsituationen oder sind obdachlos.
  • Nun fordern Hilfsorganisationen die Bundesregierung dazu auf, die medizinische Versorgung aller Menschen in Deutschland zu gewährleisten.
Anzeige
Anzeige

Berlin, Düsseldorf. Hunderttausende Menschen in Deutschland könnten nach Befürchtungen von Hilfsorganisationen und Verbänden durch das Netz der Corona-Eindämmung fallen. Ihre Zielgruppen seien einer besonders hohen Ansteckungsgefahr ausgesetzt, heißt es in einem offenen Brief von mehr als 40 Organisationen an den Corona-Krisenstab der Bundesregierung. Darunter seien zum Beispiel Menschen, die obdachlos sind oder in beengten Wohnverhältnissen leben. Sie könnten oft nicht die notwendigen Hygienemaßnahmen einhalten oder sich selbst isolieren. Auch zu Informationen über das Coronavirus und die Lungenkrankheit Covid-19 fehle vielen der Zugang.

Video
Corona: Söder sieht keinen Anlass zur Entwarnung in Bayern
1:32 min
Am vierten Tag nach der landesweiten Ausgangsbeschränkung in Bayern hält der bayerische Ministerpräsident Markus Söder die Lage weiter für sehr ernst.

Unter dem Radar des Gesundheitssystems

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Prekäre oder illegale Arbeitsverhältnisse führten dazu, dass Menschen auch mit Corona-Symptomen noch arbeiten gehen müssten, erklärten die Organisationen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich, darunter die Diakonie Deutschland, der Paritätische Wohlfahrtsverband, die Düsseldorfer Flüchtlingsinitiative Stay sowie die medizinische Flüchtlingshilfe MediNetz in Bonn und Bielefeld. Außerdem seien bei Nicht-Versicherten die Kostenübernahme von Tests und Behandlung weder für Betroffene noch für Gesundheitsanbieter ausreichend und transparent geklärt. Und vor allem Menschen, die ohne geregelten Aufenthaltsstatus in Deutschland leben, blieben oft "unter dem Radar des regulären Gesundheitssystems".

Quarantänewohnungen für Obdachlose und Menschen auf engem Raum

Die Unterzeichner des offenen Briefes fordern die Bundesregierung auf, die Kostenübernahme für Diagnostik und Behandlung für alle Menschen sicherzustellen, bei Bedarf auch anonym. Zudem müsse eine Übermittlung von Patientendaten an die Ausländerbehörde verboten werden. Für Menschen, die obdachlos sind oder mit anderen auf engem Raum leben, müssten Quarantänewohnungen zur Verfügung gestellt werden. Beratungsangebote und Anlaufstellen für besonders gefährdete Zielgruppen brauchten außerdem zusätzliche materielle Unterstützung.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Anzeige

“Wenn die Bundesregierung die Corona-Krise beenden will, muss sie die Versorgung aller Menschen in Deutschland sicherstellen”, betonte sagt François de Keersmaeker, Direktor von “Ärzte der Welt”.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen