• Startseite
  • Politik
  • Heriette Reker: Kölns OB fordert 2G-Regel im Gesundheitsbereich

Kölner Oberbürgermeisterin Reker fordert 2G-Regel im Gesundheitsbereich

  • Die Kölner Oberbürgermeisterin Heriette Reker (parteilos) sorgt sich wegen der vierten Pandemiewelle in Deutschland.
  • Sie fordert deshalb die sogenannte 2G-Regel im Gesundheitsbereich.
  • Auch für Kitas kann sich Reker eine solche Regel vorstellen.
Anzeige
Anzeige

Köln. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker dringt darauf, die 2G-Regel im Gesundheitssektor zum Standard zu machen.

„Ich bin dafür, dass im Gesundheitsbereich und in den Pflegeeinrichtungen nur noch Geimpfte und Genesene zugelassen werden“, sagte die parteilose Politikerin dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Samstag).

Die Pandemie und wir Unser Alltag mit Corona: In unserem Newsletter ordnen wir die Nachrichten der Woche, erklären die Wissenschaft und geben Tipps für das Leben in der Krise ‒ jeden Donnerstag.
Anzeige

Das sei auch für Kitas sinnvoll. Dort könne naturgemäß kein Abstand gehalten werden und für die kleinen Kinder sei noch kein Impfstoff vorhanden. Deshalb könne sie sich auch dort die 2G-Regelung vorstellen.

Insgesamt blicke sie besorgt auf die vierte Coronawelle, sagte Reker der Zeitung: „Ich mache mir schon Sorgen, dass die Menschen zu sorglos sind. Und dass sie meinen, sie können jetzt als Geimpfte wieder alles tun.“ Dabei werde aber vergessen, dass die Herdenimmunität noch lange nicht hergestellt sei.

„Auch die Virusvarianten bringen ja nochmal neue Gefahrensituationen“, mahnte Reker.

RND/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen