• Startseite
  • Politik
  • Helmut Kohls Sohn Walter ist jetzt CDU-Mitglied - und entwirft Anti-AfD-Strategie

Helmut Kohls Sohn Walter ist jetzt CDU-Mitglied - und entwirft Anti-AfD-Strategie

  • Sein Vater war viele Jahre Bundeskanzler und Vorsitzender der CDU.
  • Jetzt ist Helmut Kohls ältester Sohn Walter in die CDU eingetreten.
  • Er will Wähler von der AfD zurückgewinnen – und einen höheren Mindestlohn durchsetzen.
Anzeige
Anzeige

CDU-Wähler war Walter Kohl bis zum Ende der Kanzlerschaft seines Vaters Helmut. Nun hat sich der 56-Jährige, der als Investmentbanker gearbeitet hat und als Unternehmer tätig war, entschlossen, selbst politisch aktiv zu werden. Als Mitglied der CDU.

Der älteste Sohn des vor drei Jahren verstorbenen Bundeskanzlers möchte der Partei, der sein Vater 25 Jahre vorstand, klare Leitlinien verpassen, für sie zur AfD abgewanderte Wähler zurückgewinnen – und er fordert einen Mindestlohn von 13 Euro. Das sagte er in einem Interview mit “Zeit Online”.

Kohl ist überzeugt, auch Quereinsteiger könnten politisch etwas bewirken. Er sei in die CDU eingetreten, weil “diese Partei die Summe meine Überzeugungen am besten widerspiegelt”. Die AfD bezeichnete der Historiker und Volkswirt als “unpatriotisch, staatsfeindlich und nicht zukunftsfähig”.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Sorgen um Demokratie

Der Christdemokrat sagte, er mache sich um die Demokratie in Deutschland Sorgen. Das Land brauche starke Parteien in der Mitte, keine neuen Parteien. Die CDU könne AfD-Wähler zurückgewinnen, wenn sie “vor allen Dingen politische Berechenbarkeit und Verlässlichkeit wiederherstellt”.

Walter Kohls wirtschaftspolitische Vorstöße überraschen: Neben einem Mindestlohn von 13 Euro plädiert er für einen Zukunftsfonds.

RND/cle

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen