Heil will “Allianz für Ausbildung in Corona-Zeit”

  • Wegen der Corona-Pandemie stürzt die Wirtschaft in die Krise.
  • Nun wächst die Sorge vor wegbrechenden Ausbildungsplätzen.
  • Arbeitsminister Hubertus Heil will deshalb eine “Allianz für Aus- und Weiterbildung” in der Corona-Zeit.
Anzeige
Anzeige

Mainz. Aus Sorge vor einem Einbruch bei Ausbildungsplätzen wollen Bund und Länder mit Gewerkschaften und Unternehmerverbänden konkrete Maßnahmen für ihre Absicherung beschließen. Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) sagte am Montag in Mainz, in Abstimmung mit Wirtschaftsminister Peter Altmaier und Bildungsministerin Anja Karliczek (beide CDU) werde es Ende Mai ein entsprechendes Treffen der Allianz für Aus- und Weiterbildung geben. Es müsse verhindert werden, dass wegen der Pandemie “ein Jahrgang entsteht, in dem Ausbildungsplätze auf breiter Front wegbrechen”.

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Video
Spahn: Drei Millionen Antikörper-Tests schon im Mai
0:51 min
Der Schweizer Pharmakonzern Roche kann einen Test auf Antikörper gegen das neuartige Coronavirus auf den Markt bringen.  © Reuters
Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Ziel sei "eine Allianz für Ausbildung in der Corona-Zeit", sagte Heil nach einem Gespräch mit der rheinland-pfälzischen Ministerpräsidentin Malu Dreyer und Arbeitsministerin Sabine Bätzing-Lichtenthäler (beide SPD). Er appellierte an die Unternehmen, "in dieser wirtschaftlich herausfordernden Situation keine Ausbildungsplätze, die fürs neue Ausbildungsjahr geplant sind, in Frage zu stellen".

Als “stärkste Brücke über ein wirtschaftlich tiefes Tal” bezeichnete Bundesarbeitsminister Heil die Regelungen zur Kurzarbeit. In der Gastronomie seien 97 Prozent der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten in Kurzarbeit. Daher gelt es, die Auswirkungen der Krise am Arbeitsmarkt weiter abzufedern.

Der Bundestag werde in dieser Woche über gesetzliche Neuregelungen entscheiden, wonach künftig ab dem vierten Monat des Bezugs von Kurzarbeitergeld 70 Prozent des letzten Nettolohns beziehungsweise 77 Prozent für Menschen mit Kindern gezahlt werden - bisher sind es 60 und 67 Prozent. Ab dem siebten Monat sind 80 beziehungsweise 87 Prozent geplant. Dies gilt längstens bis 31. Dezember 2020.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen