Maas erwartet keine “normale Urlaubssaison” - und macht doch Hoffnung

  • Nach einem Krisen-Gespräch mit den Außenministern der deutschsprachigen Länder gibt Heiko Maas keine gute Prognose für alle Sommerurlauber ab.
  • So sei es nicht realistisch in diesem Jahr von einer normale Urlaubssaison mit vollen Strandbars auszugehen.
  • Trotzdem wollte der SPD-Politiker für den Sommer Reisen ins Ausland nicht prinzipiell ausschließen.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Bundesaußenminister Heiko Maas hat Hoffnungen auf einen normalen Sommerurlaub ohne Einschränkungen verworfen. "Eine normale Urlaubssaison mit vollen Strandbars und vollen Berghütten wird es diesen Sommer nicht geben können. Das wäre nicht zu verantworten", sagte der SPD-Politiker am Dienstag nach einer Videokonferenz mit seinen Kollegen aus Österreich, der Schweiz, Luxemburg und Liechtenstein in Berlin. Er verwies in diesem Zusammenhang darauf, dass bis Ende August auch alle Großveranstaltungen abgesagt worden seien.

Weltweite Reisewarnung für Touristen bis zum 3. Mai

Maas schloss damit aber nicht aus, dass die Grenzen für Touristen vor dem Sommer wieder geöffnet werden und Urlaubsreisen mit gewissen Einschränkungen möglich werden. Dies sei schwer zu prognostizieren, sagte er. Im Moment gebe es aber noch in vielen Ländern Einschränkungen der Bewegungsfreiheit. “Das sind keine Voraussetzungen, mit denen man überhaupt einen erholsamen Urlaub verbringen kann.”

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige
Anzeige

Maas sprach sich erneut für eine europäische Abstimmung beim weiteren Vorgehen aus. In Deutschland gilt eine weltweite Reisewarnung für Touristen bis zum 3. Mai. Ende April werde entschieden, wie es damit weitergehe, sagte der Außenminister.

RND/dpa

“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen