• Startseite
  • Politik
  • Corona-Krise: Bundeswehr verliert angeblich sechs Millionen Atemmasken - Verteidigungsministerium dementiert Gerüchte

Hat die Bundeswehr Millionen Atemmasken verloren? Das sagt das Verteidigungsministerium

  • Nach Vorwürfen, die Bundeswehr habe Millionen bestellter Atemschutzmasken verloren, hat sich das Verteidigungsministerium nun geäußert.
  • Ein Sprecher bezeichnete dies als falsch.
  • Derzeit werde der Lieferweg nachverfolgt.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das Verteidigungsministerium hat Berichte über eine Beteiligung der Bundeswehr am Verlust sechs Millionen bestellter Atemschutzmasken zurückgewiesen. “Es sind keine Masken abhanden gekommen aus dem Bestand der Bundeswehr”, sagte ein Sprecher in der Bundespressekonferenz.

Video
Wie lange überlebt das Coronavirus auf Oberflächen?
0:52 min
Das neuartige Coronavirus hält sich auf unterschiedlichen Oberflächen unterschiedlich lange. Eine wirkliche Gefahr einer Übertragung besteht allerdings nicht.  © RND

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Atemmasken für Deutschland: Lieferweg wird derzeit nachverfolgt

Zu Berichten, wonach das Material am Wochenende auf einem Flughafen in Kenia verschwunden sei, verwies er an die Generalzolldirektion. Diese habe das Material bestellt, in Zusammenarbeit mit dem Beschaffungsamt der Bundeswehr. Derzeit werde der Lieferweg nachverfolgt. “Da die Lieferung nicht erfolgt ist, ist auch keine Zahlung erfolgt”, sagte der Sprecher.

Ein Sprecher des Bundesgesundheitsministeriums machte keine Angaben zur genauen Gesamtzahl der inzwischen bestellten Masken. “Der Markt ist extrem umkämpft”, sagte er. Allein am Dienstag und Mittwoch sei etwa eine Million Atemschutzmasken der Stufe FFP2 ausgeliefert worden. Die Verteilung sei dann Sache der Länder beziehungsweise die kassenärztlichen Vereinigungen.

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen