Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

Mehr als 1,5 Millionen Kinder sind auf Hartz IV angewiesen

Mehr als 1,5 Millionen Kinder sind auf Hartz IV angewiesen.

Mehr als 1,5 Millionen Kinder sind auf Hartz IV angewiesen.

Berlin. Mehr als 1,5 Millionen Kinder in Deutschland sind auf Hartz IV angewiesen. Die Zahl sank innerhalb von drei Jahren leicht von 1,56 Millionen auf 1,51 Millionen im vergangenen Jahr, wie eine Datenauswertung des Deutschen Gewerkschaftsbunds zeigt, die der Deutschen Presse-Agentur dpa in Berlin vorliegt. Die Daten für 2016 bis 2019 stammen von der Bundesagentur für Arbeit. In den Jahren dazwischen bezogen 1,65 Millionen (2017) beziehungsweise 1,58 Millionen (2018) Kinder bis 14 die Leistungen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Regelsatz für Kinder unter sechs Jahren beträgt 250 Euro monatlich, für 6- bis 13-Jährige 308 Euro.

"Damit sind Haushalte mit Kindern von der relativ günstigen Entwicklung bei der Anzahl der Hartz-IV-Bezieher weitgehend abgekoppelt", stellt der DGB fest. Der Rückgang bei den Kindern bis 14 Jahren beträgt seit 2016 3,1 Prozent. Der Rückgang bei allen Personen im Hartz-IV-Bezug beläuft sich dagegen auf 10,0 Prozent: Im vergangenen September waren dies 5,65 Millionen, 2016 6,20 Millionen.

DGB: Hartz-IV-Satz zu niedrig, um Kindern ausreichende soziale Teilhabe zu ermöglichen

Der Gewerkschaftsbund schlussfolgert daraus: Die wirtschaftlich gute Lage und die günstige Entwicklung am Arbeitsmarkt hätten nicht dazu geführt, dass sich die Zahl von Kindern im Hartz-IV-Bezug spürbar reduziert habe. Dabei leben die meisten der betroffenen Kinder - rund 840.000 - in einem Haushalt, in dem zumindest ein Elternteil erwerbstätig ist. Darunter sind fast 500.000 Kinder, bei denen mindestens ein Elternteil sozialversicherungspflichtig beschäftigt ist.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach sagte der dpa: "Kinderarmut in einem reichen Land wie Deutschland ist und bleibt ein nicht hinnehmbarer Skandal." Niedrige Löhne machten es trotz Arbeit oftmals unmöglich, den eigenen Lebensunterhalt und den eines Kindes aus eigenen Mitteln zu decken. Buntenbach forderte ein Aktionsprogramm gegen Kinderarmut, eine Anhebung des Mindestlohns und eine Stärkung der Tarifbindung.

Der DGB erläuterte, dass im Hartz-IV-Satz etwa für ein zehnjähriges Kind 4,09 Euro pro Tag für Essen und Trinken vorgesehen seien, monatlich 2,68 Euro für Bücher und monatlich 14,60 Euro fürs Sparen für Schuhe. Um Kindern eine ausreichende soziale Teilhabe zu ermöglichen, sei die Leistung zu niedrig.

RND/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Top Themen

Krieg in der Ukraine
 

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken