• Startseite
  • Politik
  • „Harter Lockdown“ nötig: Lauterbach kritisiert Öffnungen im Saarland

„Harter Lockdown“ nötig: Lauterbach kritisiert Öffnungen im Saarland

  • SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach bezeichnet die Lockerungen im Saarland als falsches Zeichen.
  • Er fordert stattdessen einen „harten Lockdown“ - mit Ausgangsbeschränkungen, Homeoffice- und Testpflicht in den Betrieben.
  • Für bundeseinheitliche Corona-Regeln fehle die Zeit.
Anzeige
Anzeige

Berlin. Öffnungen von Gastronomie, Kinos und Sportstätten wie jetzt im Saarland sind aus Sicht des SPD-Gesundheitsexperten Karl Lauterbach ein falsches Signal angesichts der weiter stark grassierenden Coronavirus-Pandemie.

Nötig sei vielmehr ein „harter Lockdown“ mit verschärften staatlichen Beschränkungen, sagte er am Dienstag im RTL/ntv-„Frühstart“. „Ein Lockdown, der jetzt beginnt, ist nicht vermittelbar, wenn gleichzeitig in Modellprojekten gelockert wird.“ Zu einem harten Lockdown gehören aus seiner Sicht Ausgangsbeschränkungen, aber auch eine Homeoffice- und Testpflicht in den Betrieben.

Hauptstadt-Radar Der RND-Newsletter aus dem Regierungsviertel mit dem 360-Grad-Blick auf die Politik im Superwahljahr. Immer dienstags, donnerstags und samstags.
Anzeige

Lauterbach hält Lockerungen erst für möglich, wenn die Zahlen nachweislich sinken. „Wenn man eine Woche lang sinkende Zahlen hat, kann man aus dem Lockdown rausgehen.“

Video
Lauterbach: Kein anderer Weg als „Ausgangssperre ab 20 Uhr“
0:48 min
„Ich sehe keinen anderen Weg, als hier mit einer Ausgangssperre ab 20 Uhr zu arbeiten, zumindest für eine befristete Zeit für zwei Wochen“, sagte er in der ARD.  © dpa

Zum Start der Impfkampagne in den Hausarztpraxen sagte Lauterbach: „Das wird den Weg aus der dritten Welle nicht wirklich beschleunigen, denn dafür haben wir nicht genügend Impfstoff.“

Lauterbach würde bundeseinheitliche Corona-Regeln befürworten, wie er sagte. Doch für ein Gesetzgebungsverfahren fehle angesichts der Infektionslage die Zeit. „Wir müssen uns jetzt aber nicht damit beschäftigen, wie Politik zu funktionieren hat, sondern wir müssen einfach Politik machen.“

RND/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen