Kretschmann plädiert für harte Corona-Einschränkungen

  • Nun plädiert auch Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) auf drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens.
  • Angesichts steigender Corona-Infektionszahlen rücke ein scharfer Lockdown nach den Feiertagen näher, sagte er.
  • Ein kurzfristiges Corona-Krisentreffen der Regierungschefs wird wahrscheinlicher.
Anzeige
Anzeige

Stuttgart. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Grüne) pocht angesichts steigender Corona-Infektionszahlen auf drastische Einschränkungen des öffentlichen Lebens. So könne man nicht weitermachen, sagte er am Dienstag bei einer Kabinettssitzung in Stuttgart. Das erfuhr die Deutsche Presse-Agentur aus Regierungskreisen.

Video
Corona: Diese Menschen sollen zuerst geimpft werden
1:19 min
Nach monatelangen Alltagsbeschränkungen rückt eine zentrale Lösung für die Corona-Krise näher.  © dpa

„Ein scharfer Lockdown nach den Weihnachtstagen rückt näher“, sagte Kretschmann Teilnehmern zufolge. Die Lage in Baden-Württemberg sei höchst gefährlich. Er stimme Überlegungen des Bundes zu, härtere Maßnahmen zu ergreifen.

Anzeige

Dass Baden-Württemberg einen harten Lockdown für die Zeit nach den Weihnachtstagen im Alleingang beschließt, gilt als unwahrscheinlich. Wegen der anhaltend hohen Corona-Infektionszahlen mehren sich aber bundesweit die Forderungen, das öffentliche Leben deutlich stärker als bisher einzuschränken. Auch Ladenschließungen nach Weihnachten sind im Gespräch.

Kretschmann für Treffen der Länderchefs

Anzeige

Ob sich Bundesregierung und Ministerpräsidenten vor Weihnachten noch einmal zusammensetzen, ist unklar. Nicht alle Länder-Regierungschefs halten das für notwendig. Kretschmann plädierte am Dienstag erneut dafür, dass Bund und Länder noch vor Weihnachten zusammenkommen.

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte am Montag gesagt, man werde den Winter nicht ohne zusätzliche Maßnahmen durchstehen können. Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hält schärfere Kontaktbeschränkungen für notwendig, sollten die hohen Infektionszahlen nicht zeitnah zurückgehen.

Anzeige

Kein Absinken der Neuinfektionen in Sicht

Nach rund fünf Wochen Teil-Lockdown ist kein Absinken der Neuinfektionen in Sicht ist. Vom Ziel, die Zahl auf einen Wert von unter 50 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohnern über sieben Tage zu drücken, ist Baden-Württemberg wie andere Länder weit entfernt. Im Südwesten lag die sogenannte Sieben-Tage-Inzidenz zuletzt bei 152,1.

RND/cle/dpa

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen