• Startseite
  • Politik
  • Hanau: Erste Beisetzung von Opfern - zentrale Trauerfeier im März

Hanau: Erste Beisetzung von Opfern - zentrale Trauerfeier im März

  • Die zentrale Trauerfeier für die Opfer des Anschlags in Hanau wird wohl erst im März stattfinden.
  • Zunächst wird gewartet, bis das letzte Opfer beigesetzt oder überführt ist.
  • Die ersten Beisetzungen finden am heutigen Montag statt.
Anzeige
Anzeige

Hanau. Die zentrale Trauerfeier für die Opfer des Anschlags in Hanau wird wohl erst im März stattfinden. Zunächst werde abgewartet, bis das letzte Opfer beigesetzt oder übergeführt sei, sagte eine Sprecherin der Stadt am Montag.

Die große Trauerfeier wird demnach in Abstimmung mit den Angehörigen sowie den Bundes- und Landesbehörden vorbereitet. Einen Termin gebe es noch nicht, so die Sprecherin. Aber in dieser Woche werde die Veranstaltung sicher nicht stattfinden.

In der Nacht zum Donnerstag hatte ein 43-jähriger Deutscher in Hanau neun Menschen mit ausländischen Wurzeln erschossen. Der Sportschütze soll auch seine 72 Jahre alte Mutter und dann sich selbst getötet haben. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der mutmaßliche Täter eine rassistische Gesinnung und war psychisch krank.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

Am Montag werden die ersten Opfer bestattet. Eine Getötete wird am Mittag in Offenbach beigesetzt, ein junger Mann am Nachmittag in Hanau.

Video
Hanau – Im Gespräch mit Angehörigen
1:20 min
Zwei Angehörige der Opfer von Hanau teilen ihre Gedanken und Wünsche an die Politik.  © RND

Die Vorstandsvorsitzende der Stiftung gegen Gewalt an Schulen/Aktionsbündnis Amoklauf Winnenden, Gisela Mayer, hat nach dem rassistischen Anschlag von Hanau Konsequenzen beim Waffenrecht gefordert. “Es war bekannt, dass der Täter psychisch krank war”, sagte sie dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND): “Außerdem war bekannt, dass er Waffen besaß. Solche Informationen müssen zusammengeführt werden. Denn solche Menschen wird es immer wieder geben. Sie dürfen nicht in den Besitz von Waffen kommen.”

Mayer hatte bei dem Amoklauf in Winnenden bei Stuttgart 2009 ihre Tochter verloren. Der Täter befand sich in psychotherapeutischer Behandlung. Die Waffe stammte vom Vater, einem Schützen.

RND/cle/dpa/epd

  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen