Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

 

Sind Sie bereits Abonnent? Hier anmelden

„Halber Sieg“ gegen Belarus mit hohen Kosten für die EU verbunden

Ein Asylbewerber aus Syrien, der von polnischen Grenzschützern in Gewahrsam genommen wurde, hält ein Papier mit der Aufschrift «I ask for asylum in Poland» (dt. Ich bitte um Asyl in Polen).

Brüssel, Berlin. Die EU kann im Konflikt mit dem belarussischen Regime dem Politikexperten Raphael Bossong zufolge einen „halben Sieg“ verkünden. Die Kosten seien aber sehr hoch und bedeuteten massive Verletzungen der Rechte von Migranten und Flüchtlingen an Belarus‘ Grenze mit Polen und Litauen, sagte Bossong dem Evangelischen Pressedienst (epd). Nachhaltig habe die EU die Konfrontation nicht gelöst, erklärte der Forscher der Berliner Stiftung Wissenschaft und Politik (SWP). „Dieser Schwebezustand - Belarus gibt nicht ganz klein bei, aber die EU fühlt sich als Gewinner - geht wohl noch eine Weile weiter.“

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Der Umgang mit den Menschen an der Grenze sei nicht im Einklang mit der Europäischen Menschenrechtskonvention, urteilte Bossong. Offenbar gebe es eine „zunehmende Normalisierung von Pushbacks“ durch einzelne EU-Regierungen. Da die EU als Ganze sich nicht entschlossen dagegen wende, gehe das auf Kosten der Grundrechte.

Diese Entwicklung schwäche zugleich den Zusammenhalt in der Union. „Sie kann sich offenbar nicht durchsetzen, wenn ein Mitgliedstaat sich in den Kopf setzt, sein Ding zu machen“, wie aktuell Polen, das nicht einmal der EU-Grenzschutzagentur Frontex den Zugang zur Grenze erlaube. Darüber hinaus zahle die EU für ihre Politik an der Grenze mit Belarus einen weiteren Preis, so Bossong: Eine Grundsatzeinigung über die Asylpolitik werde erschwert, da die Linie „Grenzschutz, Grenzschutz, Grenzschutz“ gestärkt worden sei.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige
Zusammen mit anderen EU-Staaten: Deutschland nimmt 25.000 Geflüchtete auf

15 EU-Mitgliedstaaten haben sich in Brüssel zur Aufnahme von 40.000 afghanischen Flüchtlingen bereit erklärt.

Erneuter Versuch der Grenzüberschreitung

Nach Angaben von Polens Grenzschutz haben derweil erneut Migranten versucht, über Belarus auf polnisches Gebiet zu gelangt. 55 Migranten seien in der Nacht auf Sonntag festgenommen und zur Grenze zurückgebracht worden, sagte eine Sprecherin der Behörde am Sonntag. Die polnischen Beamten seien bei dem Vorfall unweit des Ortes Czeremsza von den Migranten mit Steinen beworfen worden. Den Angaben zufolge wurde ein Soldat im Gesicht getroffen und musste von einem Militärarzt medizinisch versorgt werden. Insgesamt registrierte der Grenzschutz 52 versuchte Grenzübertritte innerhalb von 24 Stunden. Bereits am Freitagabend hatte eine Gruppe von 28 Migranten die Grenzsperren überwunden.

Tausende Menschen aus Ländern wie Irak und Afghanistan hatten in den vergangenen Monaten die Grenze zwischen Belarus und der EU überquert oder es versucht. Die EU wirft Alexander Lukaschenko als Machthaber in Minsk vor, sie mit der Aussicht auf Einreise in die EU angelockt zu haben. Polen und Litauen riegelten Presseberichten zufolge Grenzabschnitte ab. Die EU sanktionierte Belarus und drohte Fluggesellschaften, die Migranten und Flüchtlinge ins Land bringen. Zudem reisten EU-Kommissare in Herkunftsländer der Menschen, um dort Abreisen zu unterbinden.

Das wirkungsvollste Element der EU-Reaktion sei der Druck auf die Fluglinien, sagte Bossong. „Da hat die EU ihre Marktmacht in die Waagschale geworden und ihre Entschlossenheit unter Beweis gestellt, mit harten Bandagen und extraterritorialen Sanktionen zu operieren.“ Minsk müsse auch innenpolitische Kosten berücksichtigen. Die belarussische Gesellschaft sei wohl nicht darauf eingestellt, dass der Sicherheitsapparat regelmäßig Tausende Menschen durch das Land schleuse.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

RND/epd/dpa

Mehr aus Politik

 
 
 
 
 
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.