• Startseite
  • Politik
  • Arbeitsministerium erteilt Fußball-Bundesliga in Sachen Arbeitsschutz grünes Licht

Arbeitsministerium erteilt Fußball-Bundesliga in Sachen Arbeitsschutz grünes Licht

  • Kann die Fußball-Bundesliga bald wieder starten?
  • Aus Sicht des Arbeitsministeriums steht dem in arbeitsschutzrechtlicher Hinsicht nichts entgegen, wie das RND erfuhr.
  • Das Ministerium macht aber klar, dass für eine Entscheidung auch andere Gesichtspunkte berücksichtigt werden müssen.
|
Anzeige
Anzeige

Berlin. Das Bundesarbeitsministerium gibt für den Spielbetrieb der 1. und 2. Bundesliga in Sachen Arbeitsschutz grünes Licht.

“Der Arbeitsschutz der Spieler, Trainer und Betreuer kann bei vollständiger Umsetzung des Konzepts weitgehend sichergestellt werden”, heißt es mit Blick auf ein weiterentwickeltes Wiederaufnahmekonzept der Deutschen Fußball Liga (DFL) in einem Schreiben des Staatssekretärs im Bundesarbeitsministerium, Björn Böhning, das dem RedaktionsNetzwerk Deutschland (RND/Mittwoch) vorliegt.

Seinem Ministerium obliege allerdings lediglich die Prüfung arbeitsschutzrechtlicher Standards, setzte Böhning hinzu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Anzeige

+++Immer aktuell: Hier geht’s zum Corona-Liveblog+++

Das Schreiben ist an Kanzleramtschef Helge Braun, das Bundesinnenministerium und das Gesundheitsministerium gerichtet. Die Deutsche Fußball Liga hatte ihr Konzept für eine Wiederaufnahme auf Hinweise des Arbeitsministeriums weiterentwickelt. In der aktuellen Fassung sei das Konzept “sinnvoll, reduziert Risiken und ist daher arbeitsschutzrechtlich akzeptabel”, schreibt Böhning.

“Quasi-Quarantäne” der Spieler

Die DFL spricht in einem Schreiben ans Arbeitsministerium, das dem RND ebenfalls vorliegt, von einer “Quasi-Quarantäne” der Spieler. “Insofern leben die Spieler in einer Zone, die neben ihrer Privatwohnung auf der anderen Seite den Trainingsplatz, den Spielerbereich des Stadions, die Mannschaftshotels und den Mannschaftsbus umfasst.”

Anzeige

Auf dem Trainingsplatz und auf dem Spielfeld könne kein Mund-Nasen-Schutz getragen werden. Bei der An- und Abfahrt zum Stadion “oder gar auf der Auswechselbank (sofern ausreichende Distanzen nicht erreicht werden)”, könne dies aber anders aussehen, heißt es in dem Schreiben.

Anzeige

Staatssekretär Böhning betont, ein Ja zur Wiederaufnahme des Ligabetriebs sei mit der Entscheidung seines Ministeriums allein in arbeitsschutzrechtlicher Hinsicht gegeben. “Sie sind sicher mit mir einer Meinung, dass bei der Entscheidung über eine Wiederaufnahme des Spielbetriebs neben den allgemeinen Fragen der Verhältnismäßigkeit weitere, insbesondere pandemische sowie gesundheitliche und sportliche Aspekte einzubeziehen sind”, schreibt er an Braun, das Innen- und das Gesundheitsministerium. “Diese müssen von den zuständigen Bundesressorts, den Ländern sowie den örtlich zuständigen Behörden bewertet werden.”

Video
RKI: Corona-Ansteckungsrate steigt wieder
1:31 min
Trotz des leichten Anstiegs attestiert RKI-Präsident Lothar Wieler Deutschland einen Erfolg im bisherigen Kampf gegen das Virus.  © Reuters


“Staat, Sex, Amen”
Der neue Gesellschaftspodcast mit Imre Grimm und Kristian Teetz
  • Laden Sie jetzt die RND-App herunter, aktivieren Sie Updates und wir benachrichtigen Sie laufend bei neuen Entwicklungen.

    Hier herunterladen